Mi, 23. Mai 2018

Servus, mach's gut!

11.04.2011 14:46

Hier verlässt Louis van Gaal das FC-Bayern-Gelände

Der am Sonntag mit sofortiger Wirkung gefeuerte FC-Bayern-Trainer Louis van Gaal hat am Montagvormittag noch einmal bei seinem früheren Arbeitgeber vorbeigeschaut. Nachdem der Niederländer seinen Arbeitsplatz geräumt und sich von seinen ehemaligen Spielern verabschiedet hatte, verließ er für immer das Gelände des FC Bayern.

Am Montagvormittag fuhr Van Gaal ein letztes Mal bei den Bayern vor, begrüßte wartende Fans und Journalisten und verschwand in den Klub-Katakomben. Nachdem er sein Büro geräumt hatte, schaute er noch im Leistungszentrum vorbei, um noch vor Trainingsbeginn den Spielern und ehemaligen Mitarbeitern Lebewohl zu sagen.

Um exakt 10.49 Uhr ging der 59-Jährige mit einer schwarzen Ledertasche in der einen und einer Mineralwasserflasche in der anderen Hand zu seinem Auto, grüßte noch einmal und fuhr davon.

Nach Remis in Nürnberg gefeuert
Die Bayern haben am Sonntag endgültig die Reißleine gezogen und den Trainer mit sofortiger Wirkung gefeuert, obwohl sein Abschied zu Saisonende ohnehin seit einem Monat festgestanden hatte. Nach dem 1:1 am Samstag in Nürnberg reichte es der Bayern-Führung allerdings. Van Gaal wurde beurlaubt, die Führung der Mannschaft übernahm bis Saisonende der bisherige Assistent Andries Jonker. Amateure-Trainer Hermann Gerland wird ihn unterstützen. Auch der Bayern-Trainer zur neuen Saison steht bereits fest, Jupp Heynckes betreut bis dahin aber noch den Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen.

Eine erfolgreiche Titelverteidigung ist mit 14 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Dortmund fünf Runden vor Schluss ohnehin nicht mehr möglich. Zudem hält die Bayern-Führung große Stücke auf Jonker, der in der Ära Heynckes das Amateurteam übernehmen soll. "Wir wollten einen Mann haben, der die Verhältnisse kennt", begründete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Er hat eine bemerkenswerte Antrittsrede gehalten vor der Mannschaft."

Rückhalt bei Mannschaft nicht mehr da
Der Rückhalt für Van Gaal soll auch bei Franck Ribery, Arjen Robben und Co. zuletzt nicht mehr der größte gewesen sein. "Dass die Mannschaft hinter Van Gaal stand, ist ein Märchen", behauptete Hoeneß am Tag der Beurlaubung des Niederländers. Der Bayern-Boss war schon mehrfach mit Van Gaal aneinandergeraten, weil dieser seiner Meinung nach zu hohe Machtansprüche gestellt hatte.

"Erfolg ist etwas - Spaß machen ist das andere", sagte Hoeneß über den Meistermacher der Vorsaison. "Der Spaß hat hier schon lange gefehlt." Vom niederländischen Interimstrainer Andries Jonker, der 2002/03 schon beim FC Barcelona als Assistent von Van Gaal gearbeitet hatte, erwartete der Präsident das versöhnliche Ende einer schwachen Saison. "Ich erwarte eine Explosion und dass die Zwangsjacke abgestreift wird", erklärte Hoeneß. 

Die Beurlaubung des Niederländers, der die Bayern im Vorjahr noch zum nationalen Double und ins Finale der Champions League geführt hatte, sei "alternativlos" gewesen, meinte Rummenigge. Am Samstagabend hatten sich die Bayern-Chefs im Hauptquartier an der Säbener Straße zurückgezogen, um die Entscheidung zu fällen.

Zuvor hatte ausgerechnet der von Van Gaal zur Nummer eins beförderte Keeper Thomas Kraft in Nürnberg beim Gegentreffer gepatzt. Die Bayern rutschten auf Platz vier ab, zu allem Überfluss sah Superstar Robben auch noch wegen Schiedsrichterbeleidigung nach Schlusspfiff die Rote Karte. Der niederländische Flügelspieler dürfte damit in den kommenden Spielen fehlen.

"Minimalziel in Gefahr geraten"
Bereits am 7. März hatten die Bayern bekannt gegeben, die Zusammenarbeit mit Van Gaal im Sommer vorzeitig zu beenden. Ursprünglich wäre der Vertrag des Meistermachers, der seit Juli 2009 in München tätig ist, bis Juni 2012 gelaufen. Nun sei aber auch das Minimalziel, die Qualifikation für die Champions League, in Gefahr geraten, begründeten die Münchner die vorzeitige Trennung. Neben Van Gaal wurden auch Torwarttrainer Frans Hoek, Videoanalyst Max Reekers und Trainingspsychologe Jos van Dijk freigestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Wilde Spekulationen
Neymar-Wechsel zu Real? Jetzt äußert sich Ronaldo
Fußball International
Saison-Shooting-Star
Salzburg rüstet auf: Prevljak kehrt zurück!
Fußball National
Ancelotti statt Sarri
Paukenschlag! Ex-Bayern-Trainer wird Napoli-Coach
Fußball International
Klare Nummer eins
ManUnited: Titellos, aber wertvollster Fußballklub
Fußball International
1:1 im Testspiel
BVB holt zum Stöger-Abschied Remis in Los Angeles
Fußball International
Knieverletzung vor WM
Schock für Argentinien: Torhüter Romero fällt aus
Fußball International

Für den Newsletter anmelden