Mo, 21. Mai 2018

Wien trauert

10.04.2011 10:57

Legende der Wiener SPÖ Johann Hatzl verstarb 68-jährig

Eine Legende der Wiener SPÖ ist tot. Der langjährige Stadtrat und Landtagspräsident Johann Hatzl ist 68-jährig verstorben, teilte Bürgermeister Michael Häupl (SP) am Sonntag mit. Hatzl habe über lange Jahre die Wiener Stadtpolitik entscheidend geprägt, würdigte das Stadtoberhaupt seinen Parteifreund. Tief betroffen von der Nachricht vom Ableben Hatzls zeigte sich am Sonntag auch SPÖ-Bundesparteivorsitzender und Bundeskanzler Werner Faymann: "Mit Hans Hatzl verliert die SPÖ eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten."

"Johann Hatzl war mit Leib und Seele Kommunalpolitiker und überzeugter Sozialdemokrat, der seinen politischen Wurzeln stets treu geblieben ist", sagte Häupl. Als Verkehrsstadtrat sei Hatzl stets die Modernisierung des öffentlichen Verkehrs ein Anliegen gewesen. Als Wohnbaustadtrat ist es seine Prämisse gewesen, dass Wohnen für alle in der Stadt leistbar sein muss. "Unsere Anteilnahme gilt in diesen Stunden seiner Familie", schloss Häupl.

"Auf seiner Arbeit als gestandener Kommunalpolitiker haben spätere Politikergenerationen solide aufbauen können", so Bundeskanzler Werner Faymann am Sonntag. "Hans ist aber immer ein Ansprechpartner für uns alle geblieben - ob in der Spitzenpolitik oder in Simmering bei den Menschen. Wir werden sein Andenken in der Sozialdemokratie hoch halten." Faymanns "allerherzlichstes Beileid" galt am Sonntag vor allem Hatzls Frau Eva-Maria und seiner Familie.

Seit Jugendzeit politisch engagiert
Geboren am 7. September 1942 wuchs Hatzl als einziges Kind einer Wiener Arbeiterfamilie auf. Nach der Hauptschule kam er 1956 als Betriebs- und Waggonschlosserlehrling in die Simmering-Graz-Pauker AG, wo er nach Abschluss der Lehre zuerst als Schlosser und dann als Kontrollor im Waggonbau tätig war.

Hatzls Karriere ist eng mit seinem Heimatbezirk verbunden. Früh engagierte er sich in der Sozialistischen Jugend (SJ) in Simmering, später wurde er deren Landesobmann und Verbandsobmann der SJ Österreich. Nicht weniger als 32 Jahre - nämlich von 1975 bis 2007 war er Vorsitzender der mächtigen Simmeringer Bezirkspartei, ein Posten der seine Laufbahn erleichterte.

Vorsitzender des Wiener Landtags bis 2008
1973 wurde Hatzl in den Wiener Gemeinderat gewählt, ehe er 1976 für drei Jahre in den Nationalrat wechselte. 1979 kehrte Hatzl als Stadtrat für Wohnen und Stadterneuerung in die Stadtpolitk zurück, später war er für Verkehr und Energie, dann auch noch für Bürgerdienst, Inneres, Personal und die Wiener Stadtwerke zuständig.

Als die SPÖ 1996 die "Absolute" verlor, musste Hatzl aus der Landesregierung weichen, wurde aber mit dem Klubvorsitz entschädigt. 2001 wurde er Vorsitzender des Wiener Landtags, eine Funktion, die er bis zu seinem Ausscheiden aus der Politik im Oktober 2008 innehatte.

EU-Skepsis und harte Linie in der Ausländerpolitik
Bekannt war Hatzl dafür, sich selten ein Blatt vor den Mund zu reden, und das mit deutlich erkennbarem Wienerischen Akzent. Neben seiner EU-Skepsis sorgte auch seine harte Linie in der Ausländerpolitik für so manche Negativschlagzeile. 2002 nannte er den damaligen israelischen Regierungschef Ariel Sharon nach einem Bombardement in Gaza einen "Staatsterroristen". Politisch bleibt von ihm unter anderem ein wesentlicher Fortschritt beim U-Bahn-Ausbau in seiner Amtszeit.

Noch bis zuletzt war Hatzl als Chef der Wiener Volkshilfe tätig. 2009 wurde er als einer der Stellvertreter von Wiens SP-Chef Michael Häupl wieder gewählt. Wie hoch trotz aller Konflikte sein Ansehen in der Wiener SPÖ war, zeigte sich daran, dass ihm 2009 die seltene Ehre zu Teil wurde, "Bürger von Wien" zu werden. Häupl meinte in seiner Laudatio zu diesem Anlass, dass es dank des Hatzl'schen "Sturschädels" zwischen ihnen zwar den einen oder anderen Reibepunkt gegeben habe, diese seien jedoch immer ausgeräumt worden: "Wir haben am Ende des Tages die Konflikte derart aufgelöst, wie es Menschen geziemt, die man als Freunde bezeichnet". 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden