Di, 22. Mai 2018

Treffen bei Heurigen

09.04.2011 21:29

Wird Rapid-Coach Pacult Trainer bei RB Leipzig?

Nachdem am Freitag Huub Stevens und Dietmar Beiersdorfer bei Salzburg gekündigt wurden, könnte es schon bald den nächsten Knalleffekt bei Red Bull geben: Nach Informationen der "Leipziger Volkszeitung" soll Rapid-Trainer Peter Pacult im Sommer bei RasenBallsport Leipzig anheuern. Didi Mateschitz sei mit dem 51-jährigen Coach bei einem Treffen in einem Wiener Heurigen handelseinig geworden. Gegenüber der "Krone" tat Pacult das Gespräch mit dem Red-Bull-Boss jedoch als schlichte "Weinverkostung" ab.

Die Rapid-Führung wollte am Samstagabend im Rahmen des Bundesliga-Schlagers gegen Sturm Graz nur bedingt zum möglichen Abgang von Trainer Peter Pacult Stellung nehmen. "Peter Pacult hat bisher sehr, sehr gut gearbeitet. Im Moment läuft es sicher nicht so, wie wir alle das wollen", erklärte Generalmanager Werner Kuhn in der Pause in einem Sky-Interview. "Wer auch immer sich beim Heurigen trifft, kann und werde ich nicht kommentieren."

Kuhn verwies auf Pacults bis 2012 laufenden Vertrag, gab aber keinen Kommentar zu möglichen Ablöseverhandlungen ab. "Alles andere werden wir intern diskutieren", sagte Kuhn, der sich nach dem Rücktritt von Hörtnagl auch auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor befindet. "Es gibt mehrere Kandidaten, wir werden bis Juni entscheiden", versprach Kuhn.

Pacult zieht die Gerüchte ins Lächerliche
Peter Pacult wirkte nach dem 0:2 gegen Sturm gelöst wie selten nach einer Niederlage, ein Dementi zu den kolportierten Gesprächen mit Red Bull gab es von ihm nicht. Bei dem Treffen beim Pfarrwirt seien am Donnerstag neben Dietrich Mateschitz, Hans Schmid und Franz Vranitzky auch dessen Frau sowie Restaurantleiter Rainer Husar am Tisch gesessen, betonte Pacult. "Da macht man dann Gespräche? Ich bitte sie", sagte der Rapid-Trainer.

Auf der Pressekonferenz nach Spielende zeichnete er die Heurigen-Runde sogar auf, zog die Gerüchte damit ins Lächerliche. Pacult wurde am Samstagabend allerdings noch von der Vereinsführung zu einem klärenden Gespräch erwartet. Rapid-Präsident Rudolf Edlinger wollte sich davor zu der Causa nicht äußern.

Auch Hörtnagl als Sportchef zu Red Bull?
Sollte Red Bull tatsächlich der neue Arbeitgeber von Pacult werden, wäre das möglicherweise nicht nur wegen der Rivalität zwischen Rapid und der Fußball-Abteilung des Getränkekonzerns pikant. Laut diversen Medienberichten wird Ex-Rapid-Sportdirektor Alfred Hörtnagl als Nachfolger des am Freitag entlassenen Red-Bull-Sportchefs Dietmar Beiersdorfer gehandelt. Bei Rapid herrschte zwischen Pacult und Hörtnagl zumeist Eiszeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden