Do, 14. Dezember 2017

Professionelle Hilfe

09.04.2011 16:55

Trauergruppen für Kinder, wenn Angehörige sterben

Wenn die Seele weint, weil ein geliebter Mensch von uns geht, ist Beistand nötig. Gerade Kinder brauchen viel Unterstützung. Angehörige sind aber oft überfordert, wenn es um Betreuung der Kleinen geht. Die Caritas hat daher jetzt in Mistelbach und Gänserndorf eigene Trauergruppen für Buben und Mädchen gestartet.

"Kinder bleiben nach einem Todesfall oft alleine zurück", betont Projektleiterin Angela Siquans von der Caritas. Angehörige trauern, sind überfordert und wollen die Kleinen "schonen".

Kinder aber etwa beim Begräbnis fernzuhalten, sei nicht zielführend: "Trauer muss ausgelebt werden." Diese Möglichkeit für Buben und Mädchen von fünf bis zwölf Jahren gibt es jetzt bei eigenen Treffen alle zwei Wochen.

Kinder erleben Tod geliebert Menschen anders
Experten stehen den Betroffenen zur Seite, die Nachfrage nach Plätzen ist groß. Was die Trauerarbeit mit Kindern so besonders macht? "Kleine Buben und Mädchen erleben den Tod geliebter Menschen anders. Sie sind in einer Minute tieftraurig, in der nächsten aber wieder glücklich", sagt die Caritas-Expertin. Wichtig: Den Kindern Raum geben, etwa malen hilft, Schlimmes zu verarbeiten.

Auch die freiwilligen Helfer brauchen Unterstützung für die belastende Aufgabe. "Wenn man Kinder leiden sieht, berührt einen das", betont Siquans. Daher werden auch unter den Betreuern die Erlebnisse verarbeitet – um neue Energie für die kleinen Schützlinge zu sammeln.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden