Sa, 26. Mai 2018

Nur eine für 50.000

09.04.2011 16:33

Musikstadt Wien ist Schlusslicht bei Musikschulen

Die Musikstadt Wien sorgt zu wenig für die musikalische Ausbildung des Nachwuchses, findet VP-Kultursprecherin Isabella Leeb. Und belegt mit Zahlen, dass die Bundeshauptstadt österreichisches Schlusslicht bei den Musikschulen ist. Sie empört sich auch über die saftige Erhöhung der Musikschulgebühren von bis zu 25 Prozent.

Die Situation für die Kinder, die ein Instrument oder singen lernen wollen, ist in Wien wahrlich nicht rosig. Für je 50.000 Einwohner gibt es nur eine Musikschule. Sehr wenig im Vergleich zu anderen Bundesländern. Im Burgenland stehen beispielsweise für die gleiche Anzahl an Einwohnern im Schnitt 20,7 Musikschulen zur Verfügung, in Niederösterreich sind es durchschnittlich 13,6. Kein Wunder, dass ein eklatanter Mangel an Ausbildungsplätzen besteht und jährlich Hunderte Mädchen und Buben abgewiesen werden.

Isabella Leeb bringt die Sache auf den Punkt: "Die Bundeshauptstadt hat einfach zu wenig Musikschulen und zu wenig Personal." Sie sieht aber auch Unzulänglichkeiten beim Lehrereinsatz durch die Stadt Wien: "Der Rechnungshof hat schließlich schon im Jahre 2006 nachgewiesen, dass Wien im Bundesländervergleich beim Ausmaß der Lehrverpflichtung ebenfalls Schlusslicht ist."

Grüne stimmen gegen Antrag
Um Verbesserungen herbeizuführen, fordert die VP eine flächendeckende Versorgung mit Musikschulen, das Anrecht auf einen Ausbildungsplatz, Mindestqualifikationen für Lehrpersonal an Musikschulen und die Subventionierung privater Musikschulen durch die Gemeinde, damit das Angebot größer wird. Interessant ist die Haltung der Grünen zu diesem Problem. In Anträgen, die allesamt von der SP abgeschmettert wurden, forderten sie vor einiger Zeit Verbesserungen. Jetzt hat die VP diese Anträge erneut eingebracht – und die Grünen stimmten gegen ihre früheren Anträge.

von Erich Vorrath, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden