Mo, 28. Mai 2018

Sprit ausgegangen

09.04.2011 10:37

Diebe lassen Pkw im Tunnel stehen - so sahen sie aus

Eine kurze Szene haben die Tunnelwarte der Südautobahn bei Klagenfurt in der Nacht zum Samstag beobachtet. Im Ehrentalerbergtunnel blieb kurz nach Mitternacht ein Fiat Punto mit eingeschalteter Warnblinkanlage stehen. Kurz danach hüpften drei dunkel gekleidete Männer, die alle Schildkappen trugen, aus dem Wagen und liefen etwa 200 Meter in Richtung Tunnelausgang. Die Tunnelwarte schalteten die Ampeln an den Einfahrten auf Rot und alarmierten die Polizei.

Mehrere Polizeistreifen machten sich im Rahmen einer Großfahndung auf die Suche nach den dunklen Gestalten. Auch der FLIR-Hubschrauber der Polizei war mit der Wärmebildkamera im Einsatz. Doch die Gesuchten konnten untertauchen.

Autobahnpolizisten fanden dann heraus, dass der Fiat am Mittwoch mit angestecktem Zündschlüssel in Italien gestohlen worden war. Den Dieben ist schließlich im Tunnel das Benzin ausgegangen.

Kärntner Krone


Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden