Sa, 26. Mai 2018

"Krone"-Erhebung

09.04.2011 10:37

84 Prozent fordern mehr Einsatz gegen Atomkraft

Europa hat besorgt auf die Atomkatastrophe in Japan reagiert, doch anders als in Deutschland ist in Tschechien keine Rede vom Atomausstieg, im Gegenteil. Umso mehr Einsatz von der Politik fordern die Oberösterreicher: Meinen doch laut einer aktuellen "Krone"-IMAS-Umfrage 84 Prozent, dass Bundes- und Landespolitik nicht genug gegen die Atomkraftwerke rund um Österreich tun würden.

"Wie ist Ihr Eindruck: Wird von Bundes- und Landespolitikern genug gegen die Gefährdung durch die vielen Kernkraftwerke rund um Österreich getan?", wollte IMAS im Auftrag der "OÖ-Krone" wissen.

Die Antwort muss für Politiker ernüchternd sein: Nur 12 Prozent der Oberösterreicher glauben, dass genug gegen Atomkraft getan werde. Aber 84 Prozent sagen, dass mehr dagegen unternommen werden sollte.

"Sie fordern also nahezu eine stärkere Gangart der Bundes- und Landespolitik gegen die Atomkraftwerke in räumlicher Nähe", bekräftigt der Linzer IMAS-Forscher Paul Eiselsberg. Er geht davon aus, dass das Thema Energie, insbesondere die Versorgungssicherheit und die Energiegewinnung, das zentrale Thema des laufenden Jahrzehnts sein werden.

Gierige Lobby
Doch nicht nur die aktuellen Bilder aus Japan machen die Menschen besorgt. Auch dass die Prager Atomlobby hofft, aufgrund des deutschen Atomausstiegs das AKW Temelín rascher um zwei weitere Reaktoren ausbauen zu können, um Strom nach Deutschland zu liefern, sorgt für Aufregung.

Landeshauptmann Josef Pühringer nannte das am Freitag einen neuen Höhepunkt der Ignoranz gegenüber Atomgefahren. Er sieht nun vor allem die Europäische Union gefordert, sich diese Ignoranz von Seiten Tschechiens nicht länger bieten zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden