Sa, 25. November 2017

Riskanter Einsatz

09.04.2011 09:56

Tanklaster bei Unfall im Weinviertel in Brand geraten

Ein brennender Tankwagen hat am Samstag in den frühen Morgenstunden im Weinviertel einen riskanten Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Ein tschechischer Lkw-Lenker war bei der Autobahnauffahrt Schrick im Bezirk Mistelbach - dort wird die B7 derzeit auf die Nordautobahn A5 umgeleitet - als Geisterfahrer auf die A5 in Fahrrichtung Wien aufgefahren. Das Schwerfahrzeug geriet dann auf die Betonmittelleitwand und landete auf der Gegenfahrbahn, wo es Feuer fing.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand. Dass es sich bei dem Schwerfahrzeug um einen Tanklastzug handelte, konnte durch die starke Rauchentwicklung erst kurz nach Beginn der Löscharbeiten erkannt werden, hieß es bei der Feuerwehr. Es bestand Explosionsgefahr, denn wie sich rasch herausstelle, waren die Tanks zwar leer aber nicht gereingt. Mittels Schaum und Wasser wurde der Brand schließlich gelöscht und der Rest des Tanks gekühlt.

A5 für mehrere Stunden gesperrt
Der 29-jährige tschechische Lenker erlitt eine Rissquetschwunde am rechten Knie und wurde im Krankenhaus ambulant behandelt. Für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten musste die A5 gesperrt werden - Richtung Wien für etwa zwei, in die Gegenrichtung für fast vier Stunden.

Insgesamt waren bei dem Einsatz rund 80 Florianis der Feuerwehren Schrick, Gaweinstal, Kettlasbrunn und Mistelbach mit 17 Fahrzeugen vor Ort. Die Bergung des ausgebrannten Tankwagenzuges wurde von einer privaten Abschleppfirma durchgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden