Mo, 21. Mai 2018

Innerhalb der Familie

09.04.2011 09:25

Schimpansen gähnen eher aus Sympathie

Gähnen ist vor allem dann ansteckend, wenn das Gegenüber sympathisch ist. Schimpansen gähnen häufiger, wenn zuvor ein Familienmitglied herzhaft gegähnt hat, als bei einem weniger bekannten Affen. Das stellten Forscher des Yerkes National Primate Research Centers der Emory Universität in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia bei Versuchen mit den Menschenaffen fest.

 "Unsere Ergebnisse belegen die Vermutung, dass ansteckendes Gähnen als Maß für Einfühlungsvermögen genutzt werden kann, da die Tendenzen, die wir beobachtet haben, zuvor schon ähnlich bei Menschen gesehen wurden", schreiben sie im Fachjournal "PLoS ONE". "Die Idee ist, dass Gähnen aus dem gleichen Grund ansteckend ist, wie Lächeln, Stirnrunzeln und andere Gesichtsausdrücke ansteckend sind."

Matthew Campbell und Frans de Waal hatten 23 ausgewachsene Affen in zwei Gruppen aufgeteilt. Die Tiere sahen mehrere jeweils neun Sekunden lange Videoclips, in denen Schimpansen gähnten oder etwas anderes machten. Wenn die Affen ein Mitglied ihrer Gruppe gähnen sahen, gähnten sie selbst um 50 Prozent häufiger als bei fremden Tieren. Dass Gähnen bei Schimpansen - wie auch bei Menschen - ansteckend ist, hatten Wissenschaftler bereits mehrere Jahre zuvor nachgewiesen.

Selber Bereich des Gehirns aktiviert
Beim Menschen ist dem Bericht nach bereits bekannt, dass dieselben Bereiche des Gehirns aktiviert werden, wenn jemand Schmerz erfährt oder jemand anderen sieht, der Schmerzen empfindet. Aber auch in diesen Versuchen neigten die Versuchspersonen zu mehr Sensibilität gegenüber Mitgliedern der gleichen sozialen Gruppe.

Den Forschern zufolge können die Erkenntnisse auch einen Einblick in das menschliche Füreinander geben - etwa um Sympathiebarrieren zu brechen. Campbell betont: "Wer das menschliche Einfühlvermögen gegenüber Außenstehenden steigern will, sollte bedenken, dass Techniken zu diesem Zweck an Schimpansen und anderen Tieren getestet werden können." Allerdings leben Schimpansen in kleinen Gemeinschaften, in denen Unbekannte per Definition als Teil einer anderen sozialen Gruppe betrachtet würden. Im Gegensatz dazu sehen Menschen Außenstehende nicht unbedingt als Teil einer "Fremdgruppe".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden