Mo, 11. Dezember 2017

Harte Bandagen

08.04.2011 18:59

Gewerkschaft übt heftige Kritik an der Lehrlingsausbildung

Kein gutes Zeugnis stellt die Gewerkschaft den Salzburger Tourismusbetrieben aus, wenn es um die Ausbildung von Lehrlingen geht. Viele angehende Gastronomie-Fachleute würden als billige Arbeitskräfte eingesetzt, anstatt ihnen den Beruf näher zu bringen. Eine härtere Gangart bei den schwarzen Schafen wird gefordert.

"Strahlende Sieger bei den Lehrlingswettbewerben sind die eine Seite. Aber es gibt auch eine Schattenseite bei der Ausbildung im Tourismus", ist "Vida"-Vorsitzender Walter Androsch überzeugt. "Immer wieder gibt es gravierende Verfehlungen", pflichtet ihm Landesgeschäftsführer Thomas Berger bei und führt einige konkrete Beispiele an:

  • Ein Restaurant im Flachgau stellte in den vergangenen sechs Jahren elf Lehrlinge ein. Kein einziger schaffte die Abschlussprüfung, alle brachen das Lehrverhältnis ab.
  • In einem Hotel im Pongau wurden die Auszubildenden genötigt, gefälschte Stundenabrechnungen zu unterschreiben. Die geleisteten Überstunden wurden einfach nicht ausgezahlt.
  • In einem Hotel im Pinzgau musste die angehende Hotel-Assistentin die Tochter des Hauses bei den Schulaufgaben unterstützen und die private Wäsche der Chefin bügeln.

"Kann nicht nur an den Lehrlingen liegen"
"Ein Drittel der Lehrverhältnisse im Gastgewerbe wird vorzeitig aufgelöst. Mehr als in jeder anderen Branche. Das kann nicht nur an den Lehrlingen liegen", sagt Berger. Er schätzt, dass die Quote bei den schwarzen Schafen bei "über zehn Prozent" liegt.

Berger fordert schärfere Kontrollen und schnellere Verfahren beim Entzug der Lehrberechtigung. "Da muss auch die Wirtschaftskammer mitmachen!"

von Gernot Huemer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden