So, 19. November 2017

Rasanter Anstieg

08.04.2011 18:50

Firmen immer öfter Opfer von Internetkriminalität

Internetbetrüger machen auch vor Unternehmen nicht mehr halt: Standen bisher hauptsächlich Privatpersonen im Visier, fallen nun auch immer mehr Firmen unseriösen Angeboten zum Opfer. In Salzburg beispielsweise haben sich 2010 rund 300 geschädigte Betriebe an die Wirtschaftskammer (WK) gewandt, sechsmal so viele wie 2005. Über 50 dubiose Firmen sind alleine in Salzburg bekannt, in ganz Österreich sind es 100. Die WK rechnet für 2011 mit einem rasanten Anstieg der Opferzahlen.

Einer der häufigsten Schmähs ist, mit kostenlosen Einschaltungen in Branchenbüchern oder anderen, oftmals nicht vorhandenen Verzeichnissen zu locken. Dabei verbergen sich gerade im Kleingedruckten völlig überhöhte Kosten, die beglichen werden müssen. Vor allem Unternehmensgründer werden häufig zu Opfern solch dubioser Angebote. Die Zahl der Geschädigten in Salzburg steigt dabei rasant - wurden 2005 noch 50 Fälle betreut, so waren es im Jahr 2010 bereits 300.

Hohe Dunkelziffer
"Es ist mit einem weiteren hohen Anstieg zu rechnen. Fast täglich werden zwei neue Fälle bekannt. Doch es ist nach wie vor mit einer hohen Dunkelziffer jener Unternehmen zu rechnen, die sich nicht an uns wenden. Oft wollen sie ihrem Image nicht schaden", so WK-Jurist Franz Hirnsperger.

Die Zahl der Anzeigen im Bereich der Internetkriminalität insgesamt ist beim Salzburger Landespolizeikommando in den vergangenen Jahren konstant geblieben. "Es ist schwer, eine Aufklärungsquote zu nennen. Man kommt schon zum Teil an die Täter heran, oft über virtuelle Adressen, die ins Ausland führen. Dort verlaufen sich unsere Ermittlungsmöglichkeiten jedoch meistens, weil wir entweder kaum Unterstützung bekommen oder wegen des Zeitfaktors oder auch des Datenschutzes" sagte Johann Wallner vom Landespolizeikommando. "Viele Fälle werden letztlich in einem anderen Land geklärt, ohne dass wir es jemals erfahren."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden