Sa, 24. Februar 2018

18 Jahre missbraucht

08.04.2011 18:12

Verdächtige im Fall Jaycee Dugard: "Sind unschuldig"

Die mutmaßlichen Entführer von Jaycee Dugard, die ihr Opfer 18 Jahre lang gefangen gehalten und sexuell missbraucht haben sollen, haben vor einem Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien auf nicht schuldig plädiert. Phillip und Nancy Garrido erklärten sich bei einer Anhörung am Donnerstag für unschuldig, wie das Gericht in Placerville bei San Francisco mitteilte. Damit wird es zu einem Prozess gegen das Ehepaar kommen.

Beide Verdächtigen wiesen die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurück, wie die Justizbeamtin Tania Ugrin-Capobianco mitteilte. Philipp Garrido, wie seine Frau in orangefarbener Gefangenenkleidung, antwortete auf weitere Fragen des Gerichts zumeist nur mit den Worten "Yes, sir". Seine Frau kämpfte während der 15-minütigen Anhörung mit den Tränen, wie die Tageszeitung "Contra Costa Times" berichtete.

Das Plädoyer kam überraschend, da Nancy Garridos Anwalt vor der Sitzung noch ein Schuldeingeständnis des Mannes angekündigt hatte. Phillip Garrido wolle dem Opfer die Teilnahme an einem Gerichtsverfahren ersparen, hieß es zur Begründung. US-Medienberichten zufolge hatte der Richter während der Verhandlung aber Unregelmäßigkeiten bei der Anklage bemängelt, was die Anwälte zu einer neuen Verteidigungsstrategie bewegt haben könnte.

Mädchen entführt und missbraucht
Phillip Garrido wird vorgeworfen, im Jahr 1991 die damals elfjährige Jaycee Dugard in Kalifornien entführt und mit Wissen seiner Frau in einer Hütte in seinem Garten eingesperrt zu haben. Im vergangenen Oktober wurde das Ehepaar vor dem Geschworenengericht in Placerville angeklagt. Die 18 Anklagepunkte lauten unter anderem auf Vergewaltigung und Entführung.

Dugard bekam in der Zeit ihrer Gefangenschaft zwei Kinder von Garrido. Erst im August 2009 wurden sie und ihre Töchter durch einen Zufall entdeckt und befreit. Seitdem lebt sie mit ihrer Familie an einem geheim gehaltenen Ort. Kalifornien zahlte Dugard 20 Millionen Dollar (14,5 Millionen Euro) Schadenersatz.

Verfahren verzögert
Das Verfahren gegen Phillip Garrido hatte sich verzögert, weil die Justiz erst feststellen musste, ob der Mann zu einem Prozess psychisch in der Lage sei. Die nächste Anhörung der Beschuldigten ist für den 5. Mai angesetzt, weitere Termine finden im Juni und Juli statt. Der Prozess selbst beginnt den Angaben zufolge am 1. August.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden