Do, 24. Mai 2018

Prüfung geschafft

08.04.2011 17:03

27 Postfüchse in Kärnten nun auf Gaunerjagd

Laut will es ja keiner sagen: Aber auch in Kärnten sind viele Postler an der Aufnahmsprüfung für den Polizeidienst gescheitert. 27 haben es allerdings bisher geschafft und arbeiten nun in speziellen Ermittlungsgruppen beim Landeskriminalamt, in der Verwaltung oder auch in der Radarbildauswertung.

"Wir sind mit den neuen Kollegen sehr zufrieden", so Polizeisprecher Rainer Dionisio. "Sie sind eine große Hilfe." 20 ehemalige Postler sind bereits fix versetzt worden, sieben noch in der sechsmonatigen Bewährungsphase. Alle werden nicht im Außendienst, sondern im Assistenzbetrieb eingesetzt – etwa in der Administration bei den Polizeikommanden oder auch in der Verkehrsabteilung.

Die Post versucht ja, so viele Mitarbeiter wie möglich loszuwerden. Neben den 27 Neo-Ermittlern sind weitere vier zur Finanz gewechselt; 288 Mitarbeiter sind aber noch im schrumpfenden Kärntner Filialnetz beschäftigt. Wie sich der Personalstand bei den Postfüchsen genau entwickelt, will der Konzern jedoch nicht bekannt geben.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden