Di, 12. Dezember 2017

Ehemann entlastet

09.04.2011 15:29

Tod nach Sturz aus 3. Stock - kein Fremdverschulden

Der Tod von Elisabeth B. am Donnerstagnachmittag in Kaltenleutgeben (Bezirk Mödling) ist nicht auf Fremdverschulden zurückzuführen. Die Frau war in einem Wohnhaus aus dem dritten Stock etwa zwölf Meter bis in den Keller gestürzt. Die Ermittler hatten zunächst ein Verbrechen nicht ausgeschlossen. Der Ehemann der 52-Jährigen sei daher vorübergehend festgenommen worden, am Samstagnachmittag jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt, so Alfred Schüller vom Landeskriminalamt.

Laut Schüller konnten Zeugen den ursprünglich Verdächtigen entlastet. Zwischen dem Paar habe es auch keinen Streit gegeben, hieß es am Samstag. Zunächst war von einer heftigen Auseinandersetzung die Rede gewesen.

Frau starb an inneren Blutungen
Elisabeth B. war aus einem Stiegenhaus-Fenster im dritten Stock etwa zwölf Meter bis in den Keller gestürzt. Als die Rettung eintraf, war es aber bereits zu spät. Für die Frau gab es keine Hilfe mehr.

Die Obduktion am Samstag ergab, dass sie innerlich verblutet war, berichtete Schüller. "Um ein eventuelles Fremdverschulden ausschließen zu können", hatten Beamten des Landeskriminalamtes die weitere Amtshandlung am Freitag übernommen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden