Di, 22. Mai 2018

Winter zu mild

08.04.2011 15:51

Gletscher weichen weiterhin stark zurück

Das seit 1982 dauernde Abschmelzen der Gletscher ist auch im Vorjahr weitergegangen. Von 89 vermessenen "weißen Riesen" zogen sich 82 zurück, nur sieben blieben gleich groß. Der Längenverlust betrug im Schnitt 14,1 Meter, den größten Rückzug trat das Wasserfallwinkelkees (Glocknergebiet) mit 71,7 Meter an.

Verantwortlich für das rasche und andauernde Abschmelzen der Gletscher sind laut Andrea Fischer, Leiterin des Alpenverein-Messdienstes (alle Mitarbeiter sind ehrenamtlich unterwegs), ein zu warmer Winter (+0,6 Grad) und ein nachfolgender deutlich wärmerer Sommer (+1,6 Grad).

"Die Zungen großer Talgletscher zerfallen wegen des fehlenden Eisnachschubes besonders stark, was zu dramatischen Längenverlusten führt." War in den vergangenen Jahren das größte Minus stets in den Ötztaler Alpen zu registrieren, so wechselte die Spitze im Vorjahr ins Glockner- und Venedigergebiet.

Gletscher zerfällt bereits
Am stärksten zog sich das Wasserfallwinkelkees mit 71,7 Meter zurück gefolgt vom Obersulzbachkees (Venedigergruppe) mit 61,8 Meter und dem Vernagtfener in den Ötztaler Alpen mit 58,4 Meter – dieser leidet ganz besonders unter der Erwärmung und zerfällt derzeit in drei Teile.

Dass die Gletscher nicht verschwinden werden – davon ist Fischer überzeugt: "Das Wasserfallwinkelkees ist 2,4 Kilometer lang, der Rückzug von 71,7 Meter macht nur 0,03 Prozent aus. Der 8,7 Kilometer lange Gepatschferner im Ötztal zog sich um 39,6 Meter zurück – statistisch gesehen also um null Prozent." Die vom Alpenverein erhobenen Messdaten fließen in ein internationales Forschungsprojekt ein, das den Anstieg des Meeresspiegels berechnet.

von Günther Krauthackl, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ausnahme in IG-L-Zonen
E-Autos mit neuer Regelung bald auf Überholspur
Österreich
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Festnahmen in Linz
Asylwerber als Dealer: 480 Kilo Drogen verkauft
Oberösterreich
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich

Für den Newsletter anmelden