So, 25. Februar 2018

Eis schmilzt weiter

08.04.2011 12:48

Österreichs Ferner schrumpften auch im Vorjahr weiter

Der Rückzug der heimischen Ferner geht weiter. Wie aus dem Gletscherbericht des Österreichischen Alpenvereines (OeAV) hervorgeht, hat der mittlere Längenverlust für das Vorjahr 14,1 Meter betragen. Das entspreche dem Mittelwert der vergangenen zehn Jahre, hieß es am Freitag bei einer Pressekonferenz des OeAV in Innsbruck, bei der der aktuelle Gletscherbericht 2009/10 präsentiert wurde. 82 Ferner sind demnach zurückgeschmolzen, sieben blieben stationär.

Die größten Rückgänge von Eis wurden mit 71,7 Meter am Wasserfallwinkelkees in der Glocknergruppe, mit 61,8 Meter am Obersulzbachkees in der Venedigergruppe und mit 58,4 Meter am Vernagtferner in den Ötztaler Alpen gemessen. Diese Werte sind größere als in den vergangenen Jahren.

Rückgang breiter verteilt
Während im vorigen Berichtsjahr ein Gletscher sogar vorgestoßen ist, hat sich dieses Mal keiner einziger ausgeweitet. Die Längenverluste lagen so wie im vergangenen Jahr im Durchschnitt der letzten Dekade. Einige Gletscher schmolzen aber deutlich mehr als im vorigen Jahr. Dafür verloren nur acht Gletscherenden über 30 Meter, während es 2008/2009 noch zehn waren.

"Der Winter brachte nur durchschnittliche Niederschläge und die Wintertemperaturen lagen 0,6 Grad Celsius über dem langjährigen Mittel. Im Sommer waren die Temperaturen ebenfalls überdurchschnittlich und so ist es nicht verwunderlich, dass die Gletscher weiter zurückgehen", erklärte die Leiterin des OeAV-Gletschermessdienstes, Andrea Fischer.

Trotz der Rückgänge gehöre die Existenz der Ferner nicht so bald der Vergangenheit an. Jene mit den stärksten Verlusten seien selbst recht groß. Die mittlere relative Längenveränderung der zehn Gletscher mit den stärksten Rückgängen im Berichtsjahr betrage ein Prozent, sagte Fischer. Zwei Ferner, das Kleineiser Kees in der Glocknergruppe und das Prägrat Kees in der Granatspitzgruppe, wurden aus dem Messprogramm genommen, da durch den Rückgang keine aussagekräftigen Messungen durchführbar waren.

Daten werden seit 1891 gesammelt
Seit 120 Jahren sammelt der OeAV Daten über die heimischen Gletscher. Damit gehörten diese Längenmessungen zu den längsten und besten Zeitreihen weltweit. 20 sogenannte Gletscherknechte des Alpenvereins haben für den Bericht mit Helfern 89 der 94 Gletscher im September bei teilweise winterlichen Bedingungen untersucht. Die von ihnen erhobenen Daten werden im seit 1891 bestehenden Archiv des OeAV gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden