Mo, 28. Mai 2018

Alarmierende Daten

08.04.2011 11:57

Studie: Schon wenig Alkohol kann das Krebsrisiko steigern

Wer Krebs vorbeugen will, der sollte nicht nur das Rauchen bleiben lassen, sondern auch seinen Konsum von Alkohol einschränken. Denn: Schon kleine Mengen regelmäßig konsumierten Alkohols können die Gefahr deutlich erhöhen, an bösartigen Tumoren in Mund- und Rachenhöhle, an den Stimmbändern, in der Speiseröhre sowie an Darm- und Leberkrebs zu erkranken. Das zeigt eine aktuelle europäische Studie, in der der Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs untersucht wird.

"Unsere Daten zeigen, dass viele Krebserkrankungen hätten vermieden werden können, wenn der Alkoholkonsum auf zwei Getränke täglich bei Männern und ein Getränk täglich bei Frauen beschränkt worden wäre. Das sind die Empfehlungen vieler Gesundheitsorganisationen", erläutern die Autoren der Studie, die ihre Ergebnisse in der neuesten Ausgabe des "British Medical Journal" veröffentlichten.

Viele Tumore durch Alkohol begünstigt

Die Grenzmenge liegt demnach bei 24 Gramm Alkohol pro Tag für Männer und zwölf Gramm für Frauen. Das entspricht etwa eineinhalb Flaschen Bier für Männer und einem kleinen Glas Weißwein für Frauen. Nach der Studie ist derzeit jede zehnte Krebserkrankung bei Männern und eine von 33 bei Frauen durch Alkoholkonsum zumindest begünstigt. Die Deutschen führen die Rangliste derer, die mehr Alkohol trinken als für sie gut ist, an. 43,8 Prozent der deutschen Männer liegen demnach über dem Limit, gefolgt von den Dänen und den Briten. Bei den Frauen ist die Reihenfolge genau gleich.

Langzeitstudie an 360.000 Personen
Die Untersuchung ist Teil einer Langzeitstudie zum Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs (European Prospective Investigation of Cancer), an der etwa 360.000 Probanden aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, Griechenland und Dänemark teilnehmen. Die Studie war in den 1990er-Jahre begonnen worden. "Die Menschen trinken heute sogar noch mehr, und das könnte dazu führen, dass noch mehr alkoholbedingte Krebserkrankungen auftauchen", befürchtet Autorin Naomi Allen von der Universität Oxford.

Dosisabhängigkeit bislang unbekannt
Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und dem Auftreten von Krebserkrankungen der Leber, der Brust, des Darms und des oberen Verdauungstraktes gilt laut Angaben des Internationalen Krebsforschungszentrums der World Health Organisation (WHO) bereits seit längerer Zeit als wissenschaftlich belegt. Bisher fehlten jedoch Aussagen darüber, wie viele Krebsfälle insgesamt auf den Konsum alkoholischer Getränke zurückzuführen sind, auch die Dosisabhängigkeit war bis dato unbekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden