So, 18. Februar 2018

Nach Becherwurf

08.04.2011 14:36

DFB bestraft St. Pauli mit einem Geisterspiel

Der deutschen Bundesliga steht am Osterwochenende das erste Geisterspiel ihrer Geschichte bevor: Der DFB veranlasste am Freitag, dass St. Pauli sein Heimspiel am 23. April gegen Werder Bremen vor leeren Rängen austragen muss. Die Strafe wurde verhängt, weil das Duell gegen Schalke 04 am vergangenen Wochenende nach einem Becherwurf abgebrochen werden musste. St. Pauli legte Einspruch gegen das Urteil ein, nun kommt es zu einer mündlichen Verhandlung der Causa.

Das Spiel am vergangenen Freitag war in der 88. Minute beim Stand von 2:0 für Schalke von Referee Deniz Aytekin vorzeitig beendet worden. Zuvor war der Schiedsrichter-Assistent Torsten Schiffner von einem vollen Plastik-Bierbecher getroffen worden. Der Becher war aus dem Pauli- Fanbereich der Haupttribüne geworfen worden. Nachträglich wurde das Match mit 2:0 für Schalke gewertet.

Die abstiegsgefährdeten Hamburger erwartet eine Einbuße von rund 750.000 Euro, da das Nord-Derby gegen die Bremer mit rund 24.400 Zuschauern bereits ausverkauft war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden