Sa, 18. November 2017

Unglück auf der A1

08.04.2011 17:12

Autostopperin auf der Autobahn von Laster getötet

Eine junge Frau ist am Donnerstagabend auf der A1 bei Erlauf (Bezirk Melk) von einem Laster angefahren worden und getötet worden. Die 29-Jährige stand kurz nach 22 Uhr auf dem Pannenstreifen, als sie von dem Schwerfahrzeug erfasst wurde. Sie wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes auf den angrenzenden Grünstreifen geschleudert, der angeforderte Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen.

Eine 29-jährige Fußgängerin auf der Autobahn – was wollte Angela K. dort mitten in der Nacht? Bisher kennt noch niemand die Antwort. Einige Ermittler vermuten, sie wollte per Autostopp nach Hause nach St. Pölten. Doch es gibt auch ganz andere Spekulationen. "Man munkelt, sie habe sich vor dem Unfall mit einem Freund gestritten und sei aus Wut aus dem Wagen gesprungen und auf die Fahrbahn gelaufen", so einer der Einsatzkräfte.

Mutter hatte Kontakt zu Tochter abgebrochen
Fest steht: Angela K. war alkoholkrank, konnte sich wegen ihrer Sucht nicht um ihr Baby kümmern, das bei ihrer Mutter in Krems lebt. Die hatte jedoch den Kontakt zu ihrer Tochter schon lange abgebrochen. Ein Polizist: "Über Umwege fanden wir die Frau. Eine Angehörige musste die Tote schließlich identifizieren."

Unter Schock steht jetzt auch der 37-jährige Lkw-Fahrer Kudin Akan (Bild rechts). Er hatte das Unfall-Fahrzeug gelenkt und musste der Frau beim Sterben zusehen. "Sie war plötzlich auf der Fahrbahn. Mir fehlen die Worte, es ist schrecklich", so Akan.

von Brigitte Blabsreiter, Franz Crepaz (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden