So, 20. Mai 2018

Telfser vor Gericht

07.04.2011 19:11

Betrogen oder durch Gerüchte selbst geschädigt?

Laut Anklage soll der Chef eines Reisebüros aus Telfs 16 Kunden, die bei ihm Flüge und Urlaube gebucht und bereits bezahlt hatten, um ihr Geld geprellt haben. Eine Behauptung, die der Angeklagte aber heftig bestritt...

"Es ist leider zu einigen kleinen Problemen gekommen, aber der überwiegende Großteil meiner Kunden hat seinen Urlaub wie geplant konsumiert. Der kleine Rest, der sein Vertrauen in mich verloren hatte, bekam sein Geld innerhalb von 14 Tagen zurückerstattet."

Das Vertrauen hätten einige wenige Kunden wegen eines völlig unwahren Gerüchtes verloren. Demnach hätte der Reisebürochef alle Kundengelder schon in seine türkische Heimat transferiert und dort damit ein Hotel gekauft. Demnächst würde er auch selbst dorthin verschwinden.

Unternehmer mit erstklassigem Geständnis
Von Richter Josef Geisler mit jedem einzelnen der Fälle konfrontiert, bewies der Unternehmer ein erstklassiges Gedächtnis: Ohne jede schriftliche Unterlage schilderte er seine Darstellung des exakten Ablaufs. Jetzt müssen alle Betroffenen als Zeugen vernommen werden.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden