Sa, 24. Februar 2018

Mann Für tot erklärt

07.04.2011 17:36

Schock überstanden - Gattin wieder aus Spital entlassen

Riesenerleichterung im Fall des zu Lebzeiten für tot erklärten Wiener Pensionisten (siehe Infobox): Seine 92-jährige Lebensgefährtin kann nach dem Schock über die Unglücksnachricht dieser Tage das Spital wieder verlassen. Für den 80-jährigen Josef H. hätte die Verwechslung aber leicht vermieden werden können.

Wie exklusiv berichtet, hatte der Pensionist einen Namensvetter, der sogar am gleichen Tag und im gleichen Jahr geboren worden war. Als der Grazer im Februar starb, ließ ein mit der Verlassenschaft betrauter steirischer Notar das Testament ausheben, stieß dabei auf den letzten Willen des pumperlgsunden Wieners – und schickte prompt allen Angehörigen eine Ladung zu Verlassenschaftseröffnung.

"Hätten wir meine Sozialversicherungsnummer auf dem Testament angegeben, wäre der Irrtum sicher nicht passiert", so Ing. Josef H., der schon in der Vergangenheit immer wieder mit dem jetzt verstorbenen Doppelgänger Kalamitäten erlebt hatte. "Zum Glück konnte ich den Termin abstoppen, bevor alle meine Erben das Testament gelesen haben."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden