Mo, 19. Februar 2018

"klipp und klar"

07.04.2011 17:30

Kärnten ist gegen eine "Softversion im Jugendschutz"

Der neue Anlauf, ein für alle Bundesländer einheitliches Jugendschutzgesetz zu erstellen, dürfte bereits vor dem Start einer Konferenz am Donnerstag in Vorarlberg gescheitert sein. Denn statt strengen Regeln wie in Kärnten, sind in dem neuen Entwurf eher lockerere Bestimmungen vorgesehen.

In unserem Bundesland ist ja erst im Februar eine Novelle des Gesetzes in Kraft getreten, die zum Beispiel 16- bis 18-Jährigen den Konsum von "Alkopops" untersagt. "Wir denken nicht im Ansatz daran, die scharfen Maßnahmen nach unten zu nivellieren. Wir werden nicht die Softversion von Wien oder Niederösterreich übernehmen", kündigt Jugendreferent Christian Ragger an.

Manche Positionen seien zwar verhandelbar, seine Grundhaltung habe er aber bereits deponiert – die Anweisungen an den Kärntner Vertreter seien "klipp und klar".

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden