Sa, 25. November 2017

Ab Herbst im Einsatz

08.04.2011 12:13

Aufstockung der Stadtwache wird am Montag fixiert

Obwohl ein Antrag gegen die Kompetenzenerweiterung der Linzer Stadtwache am Donnerstag im Gemeinderat abgeschmettert worden ist, wird es nun mit der Aufstockung ernst. Bereits am Montag wird der Sicherheitsausschuss das zusätzliche Personal absegnen. Ab September versehen 30 Mitarbeiter den Dienst in Linz.

Der Zeitplan ist ein straffer: Nach dem Beschluss am Montag wird im Mai der Gemeinderat betraut und die Ausschreibungen werden veröffentlicht. Nach einer Ausbildung im Sommer werden die zwölf neuen Mitarbeiter Ende September ihren Dienst in Linz antreten.

Die SPÖ wird dieser Aufstockung zustimmen, für Ärger bei ÖVP und den Grünen sorgt aber die Ankündigung von Vizebürgermeister Klaus Luger, die Kompetenzerweiterung verfassungsrechtlich prüfen zu wollen. "Wer A zur Stadtwache sagt, muss auch B sagen, das heißt, alle verfügbaren Kompetenzen auch einsetzen", sagt ÖVP-Gemeidnerat Markus Spannring. "Sich jetzt in den Paragraphendschungel zu verdrücken, ist nicht gerade ein Bekenntnis zum Ordnungsdienst, den die SPÖ schließlich mitbeschlossen hat."

Auch der Grüne Bezirkssprecher Severin Mayr schüttelt den Kopf: "Hätte die SPÖ sich nicht bei unserem Antrag gegen die Kompetenzerweiterung enthalten, sie könnte sich eine solche Prüfung jetzt sparen."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden