Mi, 21. Februar 2018

Buntes Programm

07.04.2011 14:29

Burgenland feiert 90-Jahr-Jubiläum mit Festivalreigen

Das 90. Jahr seines Bestehens als jüngstes Bundesland der Republik Österreich begeht das Burgenland mit einem wahren Veranstaltungsreigen. Landauf, landab stehen bei vielen Terminen Geschehnisse und Entwicklungen der vergangenen neun Jahrzehnte im Blickpunkt. Höhepunkte des Programmes bilden der offizielle Festakt des Landes, der am 4. September im Landhaus in Eisenstadt begangen wird und die "Burgenland-Jubiläumsgala" am 27. November in Oberwart.

Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten sollen die Burgenländer stehen: "Es ist uns wichtig, dass sich nicht die Politik selbst feiert", erklärte Landeshauptmann Hans Niessl (SP), der am Donnerstag gemeinsam mit Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl (VP) und den Klubchefs von SPÖ und ÖVP das Programm vorstellte. Bei der Bundesregierung bedankte sich Niessl für die Jubiläumsgabe von vier Millionen Euro. Davon werde eine Millionen für das Liszt-Jahr verwendet, dem heuer der kulturelle Schwerpunkt gilt. Weitere Mittel sollen unter anderem dem Ausbau des Bildungsservers Burgenland und Volksgruppenprojekten zugutekommen.

Bundespräsident kommt zum Festakt
Zum offiziellen Festakt am 4. September im Landhaus werden Bundespräsident Heinz Fischer und Mitglieder der Bundesregierung eingeladen. Parallel dazu findet im Landhaus ein "Tag der offenen Tür statt". Der Festakt soll auch per Videowall übertragen werden. Erstmals findet am 27. Mai auch ein "Tag des Sports" im Burgenland statt, an dem viele burgenländische Spitzensportler teilnehmen, so Niessl. Rund 30 Sportarten werden dabei präsentiert.

Dank an Freiwillige
Im Zeichen des Europäischen Jahres der Freiwilligen stehen mehrere Sonderveranstaltungen des Burgenländischen Kultursommers. Über die Bürgermeister sollen ehrenamtlich Tätige als Dankeschön für ihre Leistungen zu Gratisvorstellungen eingeladen werden, die unter anderem im Rahmen der Seefestspiele Mörbisch und der Schlossspiele Kobersdorf, bei den Burgspielen und dem Kultursommer Güssing sowie bei Musica Sacra in Raiding stattfinden. Zum großen Fest mit über die Landesgrenzen hinaus bekannten burgenländischen Künstlern soll die Jubiläumsgala am 27. November in der Messehalle Oberwart werden.

Burgenland ein "moderner Wirtschaftsstandort"
Nach Diskussionen in früheren Jahrzehnten, ob das Burgenland überhaupt wirtschaftlich lebensfähig wäre, könne man heute positiv Bilanz ziehen: Das Burgenland habe sich "von einem einstigen Agrarland zu einem modernen Wirtschaftsstandort in Europa entwickelt", sagte Landeshauptmannstellvertreter Steindl. In einigen Bereichen, wie bei der erneuerbaren Energie, sei das Burgenland auch Trendsetter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden