Mi, 22. November 2017

Baustart noch heuer

07.04.2011 12:32

Beschwerden gegen Wasserkraftwerk abgewiesen

Mit dem Bau des geplanten Wasserkraftwerks in Stadl-Paura im Bezirk Wels-Land kann voraussichtlich noch heuer begonnen werden. Der Verwaltungsgerichtshof wies Anrainerbeschwerden ab, nun fehle nur noch ein Beschluss der Gemeinde für das Projekt der Energie AG (EAG), berichtete Umwelt-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) am Donnerstag.

2008 habe die EAG ein Projekt für die Errichtung eines Wasserkraftwerks in der Traun mit einer Leistung von 3,6 Megawatt eingereicht. Es solle im Bereich einer vorhandenen Wehranlage errichtet werden. Das UVP-Verfahren wurde laut Anschober in Rekordzeit von nur sieben Monaten verwirklicht.

Durch Anrainerbeschwerden habe allerdings das Höchstgericht befasst werden müssen, dadurch sei eine Zeitverzögerung entstanden. Nachdem der Verwaltungsgerichtshof die Beschwerde der Anrainer Ende März abgewiesen hat, sei der Weg nun grundsätzlich frei, so Anschober. In der Gemeinde selbst brauche es noch einen Beschluss. "Mein Appell ist, diesen sehr rasch zu verwirklichen", so der Landesrat.

Sein Ziel sei es, eine hundertprozentige Eigenversorgung mit erneuerbarem Strom zu erreichen. In Oberösterreich habe die erneuerbare Energie derzeit einen Anteil von 86 Prozent bei der Erzeugung. Die größten Potenziale sieht Anschober derzeit in der Windenergie und in der Nutzung des Solarstroms.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden