Di, 22. Mai 2018

Riesiger Indie-Hit

07.04.2011 11:08

"Minecraft" bringt Solo-Entwickler 23 Millionen Euro ein

Markus Persson hat mit seiner Indie-Entwicklung "Minecraft" bisher Schätzungen zufolge stolze 23 Millionen Euro eingenommen. Persson selbst gibt an, "einen großen Haufen Geld" angesammelt zu haben, aber zu versuchen, "nicht darauf zu schauen".
Persson gönnt sich ein "ganz normales Gehalt", wie er gegenüber Reddit angab. Der Rest lande auf einem Konto. "Minecraft" habe sich bisher etwa 800.000 Mal zu je 9,95 Euro verkauft und eine Million Mal für 14,95 Euro. Allerdings müsse man von diesen Einnahmen noch Kosten für den Internetbezahldienst PayPal abziehen, ebenso wie Steuern. Aber, so Persson, "es ist immer noch ein dickes Bündel Geldscheine".

Persson setzt auf ein ungewöhnliches Preismodell: Noch ist "Minecraft" nicht fertiggestellt und daher 25 Prozent günstiger als die finale Ausgabe, die Alpha-Version war mit 9,95 Euro noch billiger. Wer eine Version erwirbt, erhält die Updates kostenlos.

"Minecraft" überzeugt nicht mit Grafikpracht, sondern ungeahnter Freiheit. Der Spieler kann verschiedenste Materialien abbauen und daraus Gegenstände und Gebäude herstellen. Des Nachts ist die Welt von Unwesen bevölkert, gegen die es sich zu verteidigen gilt. Spieler aus aller Welt haben in Kleinstarbeit alles Denkbare erschaffen - vom 1:1-Nachbau des Raumschiff Enterprise über Achterbahnen bis hin zu Weltkugeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden