Do, 22. Februar 2018

VP und FP vs. Grüne

07.04.2011 09:05

Wien: Streit um das Parkpickerl geht jetzt erst richtig los

Ein einziges Mal hat die Wiener "Pickerl-Kommission" getagt, Ergebnis gibt es keines - dennoch ist das Polit-Hickhack voll im Gang. Nachdem die Grünen verkündeten, dass man bereits mit sieben Bezirken über die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung einig sei, kommt von VP und FP geharnischter Protest.

"Das ist grünes Wunschdenken", ätzt VP-Stadtrat Wolfgang Gerstl in Richtung Maria Vassilakou. Es gebe keine Einigung mit den Bezirken. "Erst müssen die Auswirkungen geprüft werden, danach sind die Bürger am Wort", setzt Währing-Chef Karl Homole nach.

Die FPÖ ist für ein kostenloses Parkpickerl für alle Wiener. "Zahlen sollen lediglich die Einpendler", so der freiheitliche Verkehrssprecher Anton Mahdalik.

Stadtchef Michael Häupl will die Bewohner generell öfter befragen. Und mit einem Seitenhieb auf den grünen Junior-Partner meint er: "Man darf nicht das Parkpickerl wollen und gleichzeitig gegen den Garagenbau sein. Irgendwo müssen die Leute ihr Auto ja hinstellen, sonst können sie auch nicht auf die Öffis umsteigen."

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden