Di, 20. Februar 2018

Besucher "gefährdet"

06.04.2011 22:18

"Wackeliges" Stadion bereitet Kopfzerbrechen

Mit den Problemen rund ums Wörthersee-Stadion hat sich Klagenfurt selbst ins fußballerische Abseits geschossen. Denn dass die Oberränge aufgrund des Schwingungsverhaltens gesperrt bleiben, ist lange bekannt. Derzeit prüfen Juristen den Deal mit der Baufirma – danach soll die Konstruktion verstärkt werden.

Alle angekündigten Fristen für eine Einigung mit der Baufirma über die Fertigstellung sind verstrichen – offenbar wird dabei auf Zeit gespielt. Die Verantwortlichen der Stadt hoffen aber weiter und sehen sich auf einem guten Weg. "Derzeit prüfen die Anwälte und der Bund die Vereinbarung", sagt Bürgermeister Christian Scheider.

Gerüchte, wonach die Baufirma für den Betrag von 15,5 Millionen Euro, der vom Bund bezahlt wird, lediglich die Statik und die Aufgänge verbessern will, weist Scheider zurück. Er geht davon aus, dass die bereits verhandelten Baumaßnahmen "baulich reichen, um das Stadion bedenkenlos freigeben zu können. In dem Paket ist alles drin, was notwendig und wichtig ist."

"Grenzwerte der Eigenfrequenz nicht eingehalten"
Dass die Oberränge bis dahin gesperrt bleiben, war bekannt. Bereits nach einer Messung bei einem Länderspiel im August 2010 hatten Ziviltechniker festgestellt, dass die "Grenzwerte der Eigenfrequenz des Tragwerks zum jetzigen Zeitpunkt nicht eingehalten sind". Für die Permanentmachung der Konstruktion seien "unbedingt" technische Maßnahmen erforderlich, warnten danach auch Beamte der Abteilung Wirtschaftsrecht/Infrastruktur des Landes.

Da beim "Schwingungsverhalten" nicht nur vom Oberrang, sondern auch vom Stadiondach die Rede ist, glaubt Frank Frey von den Kärntner Grünen eine Gefährdung zu erkennen. Die Klagenfurter ÖVP sieht das Stadion "auf dem Abstellgleis, statt auf Schiene".

Länderspiel in Klagenfurt "wackelt" nicht
Hinsichtlich der Statik sei das für den 10. August angesetzte Länderspiel gegen die Slowakei dennoch keine "wackelige" Angelegenheit. Wie Scheider erklärt, sei dafür die Öffnung der oberen Ränge aus heutiger Sicht nicht notwendig...

von Thomas Leitner, Kärntner Krone 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden