Mo, 18. Dezember 2017

Förderungen erhöht

06.04.2011 18:07

Energie-Paket soll Schub für die Umwelt bringen

Mehr Förderungen, ein effizientes Energiegesetz und eine eigene Umweltagentur – das sind die Eckpfeiler des neuen Öko-Pakets. "Es hat ein Gesamtvolumen von 50 Millionen Euro", betont Landeschef Erwin Pröll. Allein bei der Photovoltaik nimmt man sich viel vor: Durch zusätzliches Geld sollen 3.000 neue Anlagen entstehen.

Als zentrale Anlaufstelle in Energiefragen dient künftig eine eigene Agentur, dazu kommt im Herbst ein spezielles Energiegesetz. "Bis 2015 sollen 100 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Quellen stammen", sagt Pröll.

Für Firmen und Gemeinden gibt es eine neue Form der Unterstützung durch einen Energiefonds. Auch besonders ökofreundliche Straßenbeleuchtung wird gefördert. Und ein Konzept zur optimalen Nutzung der natürlichen Ressourcen ist schon in Auftrag gegeben worden.

Besonders im Bereich Photovoltaik werden die "Öko-Zügel" jetzt angezogen. "Wir stocken die Förderungen des Bundes um fünf Millionen auf", betont der Landeschef. Dadurch könne man 3.000 zusätzliche Anlagen errichten.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden