Sa, 16. Dezember 2017

Letaler Drogen-Mix

06.04.2011 17:36

25-Jähriger erstickt nach Party in Tulln - Mutter findet Leiche

Mit Dutzenden Freunden hat ein 25-Jähriger ausgelassen auf einer Party in Tulln gefeiert – doch dann verkauften ihm Unbekannte Kokain. Sein Todesurteil. Denn sein Körper verkraftete einen Antidepressiva-Drogen-Mix nicht. Der Bursche erstickte an seinem Erbrochenen, seine Mutter entdeckte die Leiche.

Himmelhochjauchzend, zu Tode betrübt – seit Jahren hatte Manuel S. mit psychischen Höhen und Tiefen zu kämpfen. Die Ärzte verschrieben dem Burschen auch regelmäßig Psychopharmaka. Und die Mediziner betonten bei jedem Gespräch: "Hände weg von Drogen. Die Wechselwirkung mit Antidepressiva kann tödlich sein."

Doch diesen Ratschlag ignorierte der 25-Jährige vergangenen Samstag. Nach einer ausgelassenen Partynacht auf dem Messegelände in Tulln kaufte er Kokain – und konsumierte es in seinem Pkw. Ein Ermittler: "Dieser Arznei-Drogen-Mix führte zum Erbrechen, daran erstickte der Bursche." Manuel wurde von seiner Mutter entdeckt.

von Brigitte Blabsreiter und Eva Waculik, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden