Di, 17. Oktober 2017

Netrebko und Co.

06.04.2011 15:14

Viele Promi-Partner für das Mozarteum-Orchester

Das Mozarteum-Orchester hat für die kommende Konzertsaison 2011/2012 höchst prominente Partner engagiert - wie das Management am Mittwoch bekannt gegeben hat, werden in den vier Sonntagsmatineen und den sechs Donnerstagskonzerten Künstler wie Marc Minkowski, Thomas Quasthoff, Angelika Kirchschlager, Elena Bashkirova, Isabelle Faust, Frank Peter Zimmermann oder David Afkham mit dem Mozarteum-Orchester auftreten.

Bei den Salzburger Festspielen steht heuer zumindest eine konzertante Oper auf dem Spielplan des größten Salzburger Klangkörpers. Als Solisten in Tschaikowskys "Iolanta" sind unter anderen Anna Netrebko (siehe Bild) und Piotr Beczala angekündigt. Beide selbst veranstalteten Konzertreihen seien höchst erfolgreich, erläuterte Geschäftsführerin Vera Hazebrouck. Für die Sonntagsmatineen im Großen Festspielhaus (Auslastung 75 Prozent) und die Donnerstagskonzerte im Großen Saal der Stiftung (Auslastung 100 Prozent) seien alleine bei den Abos 1.300 Stück verkauft worden.

Orchester im Dauerstress
Neben den eigenen Konzerten bespielt das Orchester von Chefdirigent Ivor Bolton das Landestheater (acht Produktionen), die Mozartwoche (zwei Konzerte), die Festspiele (außer der Oper fünf Matineen und zwei Sonderkonzerte) und wirkt im Programm der Salzburger Kulturvereinigung mit (zwei Konzerte). Dazu kommen regelmäßige Plattenaufnahmen sowie Tourneen und Gastspiele in vielen Teilen der Welt.

Bolton, über dessen zweite Vertragsverlängerung zurzeit gerade gesprochen wird, sagte, es gehe nicht um seine Person, sondern um die kontinuierliche Weiterentwicklung auf allen Ebenen. Das Orchester sei auf einem fantastischen Weg, jetzt müsse man dranbleiben und Präsenz bei den Festspielen, dem CD-Markt, den Tourneen und den eigenen Konzerten zeigen. Bolton bedauerte aber, dass dem Orchester heuer bei den Festspielen "nur" konzertante Opernaufgaben übertragen worden sind. "Natürlich bin ich darüber enttäuscht. Aber schon 2012 werden wir wieder szenisch Oper spielen, und für die Folgejahre laufen die Verhandlungen gut."

Acht von 91 Planstellen derzeit nicht besetzt
Hazebrouck und Bolton betonten unisono, dass das Orchester am oberen Limit der Anzahl der Dienste angelangt sei. Da sei es besonders schmerzlich, dass acht von 91 Planstellen aus wirtschaftlichen Gründen nicht besetzt werden könnten. "Es gibt auch andere, enorm flexible Orchester, die Musik wie 'Kiss me, Kate', den 'Fliegenden Holländer' und dann barocke Streichermusik spielen. Diese Orchester haben in aller Regel aber mehr Spieler in ihren Reihen", so Bolton.

Das Salzburger Mozarteum-Orchester wird von Stadt und Land mit je 3,1 Millionen Euro, zusammen also mit 6,2 Millionen Euro subventioniert. Der Rest des 8,3 Millionen Euro schweren Budgets stammt überwiegend aus Eintritten und von Sponsoren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden