Mi, 13. Dezember 2017

Bewaffneter Raub

06.04.2011 14:24

Polizei klärt brutale Überfälle - zwei Täter in Haft

Ein 22-Jähriger hat bei einem Überfall im Bezirk Steyr-Land auf einen Mann geschossen, das Projektil aus einer CO2-Pistole verfehlte den Kopf des 39-Jährigen nur knapp. Der Bewaffnete war gemeinsam mit seiner Mutter vor der Wohnung des Opfers aufgetaucht und forderte eine angeblich dort vergessene Geldtasche zurück. Schon zuvor hatte er gemeinsam mit zwei Komplizen einen Arbeitslosen in dessen Wohnung überfallen.

Gemeinsam mit einem 40-jährigen Sozialhilfeempfänger und einer 21-jährigen Kellnerin überfiel der 22-Jährige Mitte Jänner einen arbeitslosen Hilfsarbeiter in dessen Wohnung. Die maskierten Täter gingen äußerst brutal vor: Sie traten die Tür auf, zogen die CO2-Pistole und bedrohten die anwesenden Personen, berichtet die Polizei am Mittwoch. Das Trio erbeutete einige Gramm Marihuana und flüchtete. Die Drogen teilte man sich.

22-Jähriger forderte gemeinsam mit Mutter Geldtasche
In der darauffolgenden Nacht versuchten sie mit Gaspistole und Pfefferspray den 39-jährigen Montagefahrer in seiner Wohnung zu überfallen und auszurauben. Sie scheiterten aber an der versperrten Wohnungstür. Tags darauf tauchte schließlich der junge Kriminelle mit seiner Mutter vor der Tür des Mannes auf. Der 22-Jährige bedrohte ihn mit dem Erschießen und forderte die Herausgabe einer angeblich in der Wohnung des 39-Jährigen vergessenen Geldtasche. Nach der Schussabgabe, gelang es dem Opfer, den Täter zu entwaffnen. Mutter und Sohn flüchteten daraufhin.

Laut Polizei besteht gegen den 22-Jährigen ein Waffenverbot. Neben den Überfällen wird ihm auch ein Einbruchsdiebstahl in ein Kellerabteil zur Last gelegt, bei dem er unter anderem Polizeikleidung gestohlen haben soll. Nach Ende der Erhebungen klickten Ende März für alle drei die Handschellen. Über die beiden Männer wurde die Untersuchungshaft verhängt. Die Polizei stellte mehrere Messer, Pfefferspray, Schlagringe, Revolver, eine Signalpistole, Suchtmittel und fremde Bankomatkarten bei den Verdächtigen sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden