Fr, 17. November 2017

Pflege-Krise

06.04.2011 09:50

Profis schauen bei Ausbildung durch (Förderungs-)finger

Salzburg braucht dringend Pflegepersonal. 2010 werden mindestens 100 Kräfte in Krankenhäusern, Seniorenheimen und anderen Einrichtungen fehlen. Die Pflegeoffensive von Land und Stadt Salzburg soll Abhilfe schaffen, doch sie hat auf eine Gruppe vergessen: Jene, die schon Pflegehelfer sind und ihr Diplom machen wollen.

Die Charmeoffensive, um mehr Salzburgern den Pflegeberuf schmackhaft zu machen, wirkt. Die Auslastung des Frühlings-Lehrganges der Salzburger Landeskliniken schnellte von zirka 60 Prozent auf fast ausgebucht hinauf. Doch während die Ausbildung Arbeitslosen und Wiedereinsteigern komplett bezahlt wird (was gut ist) – schauen bereits in diesem Beruf Aktive, zum Beispiel Pflegehelfer, durch die (Förderungs-)Finger, müssen sich die Kosten vom Mund absparen.

"Das ist ungleiche Behandlung"
Karl Schwaiger, Pflegedirektor des Krankenhauses in Hallein, weiß auch warum: "Beispiel Berufsförderungsinstitut. Die Ausbildung ist sehr gut, ich unterrichte dort selbst. Nur: Es kann passieren, dass dort jemand sitzt, der sich alles selbst bezahlen muss, direkt neben jemandem, der alles bekommt. Das ist eine ungleiche Behandlung, die abgeschafft gehört!" Das geht so weit, dass ein Pinzgauer seinen Posten in der Pflege bewusst gekündigt hat, damit ihm das Arbeitsmarktservice alles bezahlt.

Zwei Jahre dauert die Ausbildung vom Helfer zum Diplompfleger, wenn man sie Vollzeit absolviert – sieben Semester bei der berufsbegleitenden Variante. Die Kosten: 7.000 bis 8.000 Euro. Für die Einen zahlt der Arbeitsmarktservice, "andere gehen am Wochenende Kellnern, damit sie sich die zusätzliche Qualifizierung leisten können. Dabei fehlt es genau beim diplomierten Personal und wir müssten froh sein, wenn Helfer das Diplom machen wollen", so Schwaiger.

Flexible und unkomplizierte Lösung gefordert
Beim aktuellen Lehrgang im Berufsförderungsinstitut sind sieben Personen betroffen. Salzburger, die schon drei Jahre Praxis haben und genau wissen, dass sie diesem anstrengenden und fordernden Beruf gewachsen sind. "Für sie muss es eine flexible und unkomplizierte Lösung geben", fordert Schwaiger.

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden