Mo, 23. Oktober 2017

Zwist seit 30 Jahren

05.04.2011 17:31

Kraftwerk-Besitzer klagt die Republik nach langem Streit

Um exakt 230.695 Euro und 81 Cent geht es am Mittwoch am Landesgericht Wiener Neustadt. Angeklagt ist die Republik Österreich. Denn der Streit mit der Behörde um einen Werkskanal legt seit langem das Kleinkraftwerk der Familie Haberl-Schicker in Frohsdorf lahm (siehe Infobox). Jetzt fordern die Besitzer Amtshaftung ein.

Eigentlich will Paul Haberl nur umweltfreundlichen Strom erzeugen. Doch die Turbinen des Kraftwerks der Familie am Lanzenkirchner Werkskanal stehen still. Der Grund: Seit Jahrzehnten ist unklar, wer für die Erhaltung des Wasserlaufes aufkommen muss. Die zuständige Behörde will die Kosten nach wie vor den Kraftwerksbesitzern aufzwingen. Sämtliche Bescheide wurden jedoch vom Verwaltungsgerichtshof zurückgewiesen.

Mittlerweile ist der Kanal zugeschottert, die Energiegewinnung seit Jahren unmöglich. "Dafür soll der Staat die Haftung übernehmen", fordert Paul Haberl. Am Mittwoch kämpft er weiter um sein Recht.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).