Fr, 25. Mai 2018

Schock für Freundin

05.04.2011 17:49

80-jähriger Wiener von Notar irrtümlich für tot erklärt

Ausgerechnet am 1. April erhielt die Lebensgefährtin des eigentlich pumperlgesunden 80-jährigen Josef H. einen eingeschriebenen Brief, in dem der Pensionist für tot erklärt wurde. Die 92-Jährige wurde darin von einem Grazer Notar zur Verlassenschaftsabhandlung des Wieners geladen. Durch den Schock erlitt Ernestine L. einen Infarkt.

Der gewissenhafte Buchhalter und passionierte Jäger aus Wien-Brigittenau hatte bei der Regelung seiner Hinterlassenschaft an alles gedacht: Im Jahr 2009 ließ er bei einem Anwalt seines Vertrauens ein Testament aufsetzen. "Somit war ich beruhigt", erzählte Josef H. Doch mit der unglaublichen Entwicklung im Februar 2011 hatte er nicht gerechnet.

Irrtum bei Register-Routineabfrage
Denn am 11. Februar starb in der Steiermark ein Namensvetter, der obendrein auch am selben Tag und im selben Jahr das Licht der Welt erblickt hatte. Der Grazer hatte aber keine letztwillige Verfügung erlassen. Bei der Routineabfrage im Register stieß jedoch der damit befasste Notar auf das Testament des freilich putzmunteren Wiener Josef H. - das Unglück nahm seinen Lauf.

Infarkt nach Schock über Todesnachricht
"So erhielten wir am 1. April ein Einschreiben zur Verlassenschaft des verstorbenen Josef H. Dieser Einladung zu einer Testamentsabhandlung war auch mein Letzter Wille beigefügt", schilderte der 80-Jährige. Seine Lebensgefährtin, die erst kürzlich einen Herzschrittmacher eingesetzt bekommen hatte, erlitt einen Riesenschock. "Über meine Todesnachricht war meine Lebensgefährtin so schockiert, dass sie einen Herzinfarkt erlitt", schildert H. In der Nacht auf Montag musste die Betagte mit Herzbeschwerden ins Spital.

von Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden