So, 18. Februar 2018

Geld unterschlagen

05.04.2011 16:53

Musikzentrum-Leiter unter Betrugsverdacht

Das Musische Zentrum Wien in der Josefstadt ist offenbar einem gefinkelten Betrüger aufgesessen. Der langjährige Leiter der Einrichtung in der Zeltgasse 7 wurde fristlos entlassen. Er soll Zehntausende Euro beiseite geschafft haben, heißt es bei der Trägerorganisation, dem Verein Wiener Jugendzentren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die Jugendzentren wollen sich allenfalls als Privatkläger anschließen.

Der Mann, der 20 Jahren lang im Unternehmen tätig war, soll über einen längeren Zeitraum Abrechnungen getürkt und die Buchhaltung "frisiert" haben. "Wir erheben gerade die genaue Schadenssumme. Das ist allerdings nicht ganz einfach", erklärt Jugendzentren-Chefin Gabriele Langer. "Wirtschaftsprüfer und Kontrollamt überprüfen uns regelmäßig sehr genau. Bisher war niemandem etwas aufgefallen."

Offen ist, wofür der Mann das Geld verwendet haben könnte. Keiner der Mitarbeiter will eine Veränderung in seinem Verhalten bemerkt haben.

Das Musische Zentrum, das Tanz-, Theater-, Musik- und Sporteinheiten für Kinder und Jugendliche anbietet, finanziert sich zu rund 40 Prozent aus Kursgebühren. Den Rest steuert die öffentliche Hand bei.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden