Fr, 24. November 2017

Allein 532 im März

05.04.2011 16:18

Tausende Autoscheiben von Splitt beschädigt

Mit Ende der Wintersaison haben nun Steinschlag-Schäden an Windschutzscheiben zugenommen. Allein in Oberösterreich ließen beim ÖAMTC im vergangenen März 532 Autolenker Schäden durch hochgeschleuderten Splitt reparieren. Seit September betreuten die Helfer insgesamt gar schon 2.542 Opfer der Mini-Steinschläge.

"Bis in den April hinein passieren die meisten Steinschlag-Schäden", weiß der Linzer ÖAMTC-Techniker Herbert Breitenfellner. Erst dann sind die 4.000 Tonnen Splitt, die während des Winters auf Bundes- und Landesstraßen gestreut wurden, weggekehrt und entsorgt.

In den meisten Fällen können die Schäden, die durch hochgeschleuderte Steinchen verursacht wurden, rasch und einfach behoben werden. "Wichtig dabei ist, dass man die Bruchstelle vor Schmutz und Nässe schützt und verhindert, das von der Einschlagstelle aus Risse entstehen", so Breitenfellner weiter. Das kann auch mit einem speziellen "Steinschlagpflaster" verhindert werden, das beim ÖAMTC erhältlich ist.

Sollte aber dennoch eine Windschutzscheibe wegen eines Steinschlag-Schadens getauscht werden müssen, bietet der Pannendienst zudem Ersatz für Autobahn- und Prüfvignette.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden