Mo, 21. Mai 2018

In Windloch geraten

05.04.2011 15:28

Paragleiter streift bei Notlandung Stromleitung

Ein 20-jähriger Paragleiter hat am Sonntag bei einer Notlandung im Bezirk Wolfsberg mit den Beinen eine Stromleitung gestreift. Der Techniker hatte großes Glück und blieb unverletzt, 15 Haushalte waren jedoch eine Stunde lang ohne Strom.

Der Gleitschirmflieger aus Wolfsberg war in ein sogenanntes Windloch geraten und hatte daraufhin schnell an Höhe verloren. Nachdem er die Stromleitung gestreift hatte, konnte er unverletzt auf einer Gemeindestraße landen. Durch die Berührung kam es jedoch zu einem Kurzschluss in der Stromkreissicherung der Kelag-Leitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden