Sa, 18. November 2017

Rätsel gelöst

05.04.2011 14:34

Pensionist wurde vom eigenen Pkw zu Tode gequetscht

Eingezwickt zwischen Baum und Auto, der Oberkörper bei der Fahrertür hineingelehnt, der Motor lief. Für Polizisten hat der tragische Tod eines 70-Jährigen in seinem Heimatort Gutau im Bezirk Freistadt am Montag einige Fragen aufgeworfen. Nun dürfte das Rätsel gelöst sein.

Der Pensionist wollte Sträucher, die er auf seinem Grundstück pflanzen wollte, aus dem Kofferraum seines Auto räumen. Dabei dürfte er aber den Motor laufen gelassen und vergessen haben, die Handbremse zu ziehen.

Als sich der Wagen selbstständig machte, wollte der Mann noch durch die Fahrertür zur Handbremse greifen, war aber zu langsam. Der Wagen quetschte ihn gegen einen Baum und durch den Druck erlitt der Mühlviertler schwerste innere Blutungen, die rasch zum Tod führten.

Vermutlich hatte das Unfallopfer bei der hastigen Aktion auch noch einen Gang eingelegt - die Vorderräder drehten durch, als Zeugen den Unfall entdeckten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden