Di, 20. Februar 2018

Öko-Rennserie

05.04.2011 11:13

Die EU will einen Formel-1-Ableger mit Elektroautos

Ein Formel-1-Ableger mit Elektroautos soll nach dem Willen der EU-Kommission schon bald der benzingetriebenen Königsklasse des Motorsports Konkurrenz machen. Unterstützt werden die Pläne von der FIA. EU-Kommissar Antonio Tajani und FIA-Präsident Jean Todt haben die Idee bereits vor einigen Wochen bei einem gemeinsamen Abendessen in Paris diskutiert, sagte ein Sprecher Tajanis am Montag in Brüssel.

Man wolle eine Rennserie aufbauen, die auf denselben Rennstrecken wie die Formel 1 an den Start geht. Die Boliden sollen jedoch ausschließlich mit Elektroantrieb ausgerüstet sein. Ziel sei es, auf das Thema Elektromobilität aufmerksam zu machen, sagte der Sprecher.

"Wir wollen so schnell wie möglich neue Kategorien mit neuen Energien haben", erklärte der Franzose Todt der Zeitung. Die FIA habe bereits eine eigene Kommission unter der Leitung des ehemaligen BMW-Vorstandes Burkhard Göschel gegründet. Losgehen könnte es schon 2013.

Die Formel 1 hatte sich dem Thema Umweltschutz zuletzt nur mühsam genähert. So sollen kleinere und haltbarere Motoren sowie das Energie-Rückgewinnungssystem KERS, das Bremsenergie in Zusatzschub umwandelt, der Rennserie einen grünen Anstrich geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden