Do, 24. Mai 2018

Schutz vor Klagen

05.04.2011 10:35

Google bietet 900 Millionen Dollar für Nortel-Patente

Inmitten einer Welle von Patentklagen in der Mobilfunkbranche bietet Google 900 Millionen Dollar (632 Millionen Euro) für die Patentsammlung des gescheiterten Netzwerkausrüsters Nortel. Das Paket umfasst etwa 6.000 Patente und Anträge, bei denen es um Mobilfunktechnologien, aber auch Techniken aus den Bereichen Internetsuche und Online-Netzwerke geht. "Das breite Patent-Portfolio berührt nahezu jeden Aspekt der Telekommunikation", stellte Nortel am Montag in einer Mitteilung fest.

Als Interessenten für die Patente des pleitegegangenen kanadischen Telekom-Ausrüsters galten bisher auch Apple und der Blackberry-Anbieter Research In Motion. Nach der anfänglichen Vereinbarung mit Google werden eventuelle weitere Bewerber jetzt das Gebot des Internetkonzerns übertreffen müssen. Die Auktion aus der Insolvenzmasse erwartet Nortel im Juni.

Im boomenden Smartphone-Markt toben gerade diverse Patentkriege. Dabei stechen besonders der Konflikt zwischen dem weltgrößten Handyhersteller Nokia und dem iPhone-Entwickler Apple hervor sowie zahlreiche Klagen, die das Google-Betriebssystem Android im Visier haben. Google machte keinen Hehl daraus, dass das Gebot mit den Patent-Streitereien im Zusammenhang steht.

Der Konzern hoffe, dass das Patent-Portfolio von Nortel andere von Klagen gegen Google abhalten werde, schrieb Justitiar Kent Walker in einem Blogeintrag. Außerdem solle es der Entwickler-Gemeinschaft zugutekommen, die an quelloffener Software arbeite und an Projekten wie Android und Chrome beteiligt sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden