Di, 20. Februar 2018

Kein Kavaliersdelikt

04.04.2011 17:29

Im Temporausch: Mopeds werden oft "auffrisiert"

Das Frühjahr ist da und Tausende Kärntner Jugendliche holen wieder ihre Mopeds aus den Garagen. Viele haben vorher jedoch an ihren Gefährten "herumschrauben" lassen, um sie schneller zu machen. Mit den "auffrisierten" Zweirädern werden bis zu 100 km/h erreicht.

Erst am Sonntag wurde in Feldkirchen ein Moped aus dem Verkehr gezogen. Spitze: 100 Stundenkilometer! Für die Jugendlichen ist es nicht schwierig, die Fahrzeuge umzubauen.

"Für ein paar Stundenkilometer mehr muss man kein Profi sein. Viele kennen auch jemanden mit Fachwissen, der die Mopeds auf diese hohen Geschwindigkeiten bringen kann", weiß Verkehrstechniker Thomas Stix vom ÖAMTC. Doch kann der Temporausch gefährlich sein, wie der Experte erklärt: "Die Mopeds sind dafür nicht ausgelegt. Das kann zu schweren Unfällen führen."

"Tunen" ist kein Kavaliersdelikt
Außerdem sei das "Tunen" kein Kavaliersdelikt: "Die Lenker müssen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen." Bei Unfällen mit "auffrisierten" Mopeds, kann es sein, dass die Versicherung nicht zahlt. Zudem drohen hohe Verwaltungsstrafen und Probleme mit dem Führerschein.

Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden