Mo, 20. November 2017

Hochansteckend

04.04.2011 16:21

17-Jährige an Meningokokken-Infektion gestorben

Eine 17-jährige Schülerin der Handelsakademie Schärding ist in der Nacht auf Montag vermutlich an einer Meningokokken-Infektion gestorben. Eine Obduktion solle klären, ob sich der Verdacht bestätigt.

Schon seit vergangenen Dienstag war das Mädchen aus aus Taufkirchen an der Pram krank gewesen. Am Donnerstag schleppte sie sich noch in die HAK Schärding, um eine Schularbeit zu schreiben. Drei Tage später starb sie an einer Meningokokken-Infektion im Krankenhaus.

Ihre Mitschüler werden vorbeugend mit Antibiotika behandelt und wurden von der Schulärztin über die Symptome einer Meningokokken-Infektion wie Fieber, Erbrechen oder Schüttelfrost informiert. Direktor Helmut Schinkinger: "Alle sind schockiert. Wir werden die Schüler emotional abfangen. Ich selber rief alle Eltern fehlender Schüler an, um sicherzugehen, dass sie sich nicht angesteckt haben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden