Fr, 23. Februar 2018

Rückgang bei Betrug

04.04.2011 14:45

Weniger Missbrauch mit E-Card als mit Krankenschein

Bei der unter Digitalisierungsskeptikern weit verbreiteten Annahme, mit der E-Card passiere mehr Sozialbetrug als mit dem analogen Krankenschein, handelt es sich offenbar um ein Vorurteil - zumindest laut dem SPÖ-Nationalratsabgeordneten Johann Maier. Tatsächlich sei die Zahl der bekannt gewordenen Missbrauchsfälle "deutlich zurückgegangen", berichtete Maier am Montag bei einer Pressekonferenz.

Das Innenministerium kann für 2010 gerade einmal von vier Fällen berichten, in denen mit gestohlenen Karten Leistungen aus dem Gesundheitssystem erschlichen wurden, geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage Maiers hervor. In den beiden Jahren davor waren es jeweils sechs, so der Abgeordnete. Zudem wurden im Vorjahr neun Fälle bekannt (2009: sieben), in denen die Karte einer anderen Person zum Missbrauch übergeben wurde. Im Schnitt wurde dabei ein zwei- bis höchstens dreistelliger Schaden verursacht, so Maier. 

Aufklärung wäre teurer als Schaden
Von einer Verfolgung sieht der Hauptverband daher im Allgemeinen ab, wie aus einer weiteren Beantwortung, diesmal des Gesundheitsministeriums, hervorgeht: Denn der Aufwand, solche Fälle zu verfolgen, bis mit einem Gerichtsurteil der Schaden überhaupt wieder eingetrieben werden könne, würde den eigentlichen Schaden deutlich übersteigen. Dennoch gehen die Versicherungen einschlägigen Verdachtsmomenten nach.

Vonseiten des Gesundheitsministers Alois Stögers hieß es: "Der Missbrauch bei Inanspruchnahme von Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wurde mit Einführung der e‐card im Vergleich zu der Zeit, in der der Krankenschein in Verwendung stand, jedenfalls erschwert. Absolute Sicherheit gibt es nicht. Zu hohe Sicherheitsanforderungen können zu Zugangsbeschränkungen werden. Der Aufwand für Kontrolle muss immer in Relation zu der damit zu erreichenden Schadensverhinderung gesehen werden."

Von 16,9 Millionen E-Cards gingen 1,6 Millionen verloren
Fleißige Arztbesucher sind die Österreicher aber allemal: Die knapp 8,7 Millionen E-Cards, die per Jahresende im Umlauf waren, wurden 2010 insgesamt 112 Millionen Mal gesteckt. Dabei wurde immerhin 1,7 Millionen Mal ein fehlender Versicherungsschutz gemeldet, was 0,6 Prozent aller Konsultationen entspricht. In drei Viertel dieser Fälle fehlte aber einfach ein Anspruch auf die entsprechende Leistung, weil beispielsweise die Zahl der Erstkonsultationen bereits ausgeschöpft oder innerhalb einer bestimmten Zeit die gleiche Leistung schon in Anspruch genommen worden war.

Insgesamt wurden seit dem Start der Plastikkarte 16,9 Millionen E-Cards ausgestellt, etwa jede zehnte davon wurde im Lauf der Zeit als verloren, gestohlen oder defekt gemeldet, wobei der Hauptverband darauf hinweist, dass bei Diebstahlsmeldungen in der Regel nicht die E-Card das Ziel war, sondern Geldbörsel oder Handtasche. 9,2 Millionen Karten waren Erstausgaben, der Rest war eine Neuausstellung, wegen Ablaufs (4,1 Millionen Karten) und Verlustes (1,6 Millionen), der Rest wegen Geburt, Zuzuges oder Änderung der Personaldaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden