Fr, 25. Mai 2018

Zutritt verweigert

04.04.2011 11:53

Mubarak nimmt gerichtliche Vorladung nicht an

Der gestürzte ägyptische Präsident Hosni Mubarak weigert sich, gerichtliche Vorladungen entgegenzunehmen. Ein Vertreter des Gerichtes in Sharm el-Sheikh auf der Sinai-Halbinsel wurde am Tor der luxuriösen Präsidentenvilla von den Wachtposten abgewimmelt, als er eine Vorladung überbringen wollte. Das berichtete die Kairoer Tageszeitung "Al-Masry Al-Youm" am Montag.

Mubarak hatte sich nach seinem Rücktritt am 11. Februar mit seiner Familie in die Villa zurückgezogen. Das Verwaltungsgericht will Mubarak in einer dringlichen Sitzung zu Vorwürfen der Korruption, der Veruntreuung öffentlicher Gelder und der Fälschung von Wahlen anhören.

Entsprechende Klagen hatte der Rechtsanwalt Ibrahim Ali eingebracht. Mubarak befindet sich in Sharm el-Sheikh nach Angaben des regierenden Militärrates unter Hausarrest. Die Staatsanwaltschaft hatte ein Reiseverbot für ihn und seine Familie verhängt sowie ihre Konten eingefroren. Zugleich werden Mubarak Medienberichten zufolge an seinem Aufenthaltsort die selben Vergünstigungen gewährt wie einem aktiven Staatsoberhaupt. Dazu zählten die Nutzung der Präsidentenvilla und Personenschutz durch die Präsidentengarde.

Am Wochenende hatte es Gerüchte gegeben, Mubarak habe Sharm el-Sheikh verlassen, um zu einer Krankenhausbehandlung nach Deutschland zu kommen. Offizielle Kreise in Kairo dementierten allerdings bereits am Sonntag einen entsprechenden Bericht des arabischen Nachrichtensenders Al-Jazeera.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden