Do, 23. November 2017

Nach Geiseldrama

04.04.2011 11:26

Angeschossener Beamter weiterhin in Lebensgefahr

Auch fast zwei Wochen nach der Geiselnahme in der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung in Klosterneuburg schwebt der angeschossene Leiter der Forstabteilung noch in Lebensgefahr. Der 60-Jährige, der vom 58-jährigen Alfred Fuchs aus Wolfsgraben durch mehrere Schüsse in den Unterleib niedergestreckt worden war, befinde sich weiterhin in künstlichem Tiefschlaf und werde auch beatmet, teilte Bezirkshauptmann Wolfgang Straub am Montag mit.

Zuletzt hätten sich neue Komplikationen mit der Niere des Mannes ergeben, so Straub. Aufwecken werde man ihn erst können, wenn man sicher sei, dass der Kreislauf und die Organfunktionen soweit stabil seien. Die Ärzte seien aber nach wie vor optimistisch.

Stimmung "getrübt und verängstigt"
Jener 52-jährigen Mitarbeiterin, die Fuchs nach der Schussabgabe für mehrere Stunden als Geisel genommen hatte, gehe es nicht sehr gut, sie werde weiterhin psychologisch betreut, erzählte der Bezirkshauptmann. Sie habe die Arbeit aber - zumindest teilweise - wieder aufgenommen, um sich abzulenken. Am Montag seien zum ersten Mal alle direkt Betroffenen - mit Ausnahme des Schussopfers - wieder im Dienst gewesen. Ihre Büros wurden fürs erste in einen anderen Teil des Gebäudes verlegt. "Die Stimmung in der Bezirkshauptmannschaft ist nach wie vor getrübt und verängstigt", sagte Straub. Es werde sicher noch einige Zeit dauern, bis der Vorfall aufgearbeitet sei.

Sicherheitsmaßnahmen sollen verbessert werden
Das Thema Sicherheitsmaßnahmen in der Behörde "wird sehr intensiv angegangen", allerdings in St. Pölten bei der Landesregierung - solche Vorfälle könne es schließlich überall geben, nicht nur in Klosterneuburg. Man wolle erst den Ist-Zustand evaluieren und dann Verbesserungsmaßnahmen überlegen, erläuterte der Bezirkshauptmann.

Jahrelanger Rechtsstreit mit Behörde
Der 60-jährige Abteilungsleiter war am 22. März in seinem Büro in der Klosterneuburger Behörde von Fuchs niedergeschossen worden. Der Täter hatte laut Polizei mindestens zehn Schüsse abgegeben und den Mann auch mehrfach getroffen. Dann nahm er eine 52-jährige Mitarbeiterin als Geisel und hielt die Frau sechs Stunden lang in seiner Gewalt. Nachdem sie unverletzt befreit worden war, beging Fuchs Selbstmord. Grund für die Tat war ein jahrelanger Streit mit der Behörde um illegale Aufschüttungen auf dem Grundstück des Mannes, infolgedessen auch seine Pferde versteigert bzw. von einem Verein versorgt werden hätten sollen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden