Mo, 26. Februar 2018

Nicht alle gefunden

04.04.2011 11:27

Hunderte Menschen werden pro Jahr in Kärnten vermisst

Jedes Jahr werden in Kärnten zahlreiche Menschen als vermisst gemeldet. Allein im Vorjahr waren es 516; 398 von ihnen sogar noch minderjährig! Der Großteil taucht meist rasch wieder auf oder wird bei Sucheinsätzen gefunden. Einige bleiben aber verschwunden. Im alpinen Gelände sind 17 Bergsteiger und Wanderer verschollen.

Die hohe Erfolgsquote bei Suchaktionen ist für Alpinpolizist Sepp Bierbaumer einfach erklärt: "In Österreich haben wir eine andere Art, mit Abgängigen umzugehen. Wir starten sofort mit der Suche. Andernorts muss man dafür mindestens 24 Stunden als vermisst gelten."

Im Glocknergebiet verschwinden viele
Die Alpinpolizei führt eine Liste der Vermissten in den Bergen, die bis ins Jahr 1938 zurück reicht. Der erste Eintrag gilt einem gewissen Hans S., geboren im Jahr 1897. Der Mann ist im August 1938 auf dem Weg zur Oberwalderhütte im Glocknergebiet – wo es mit Abstand die meisten Abgängigen gibt – verschwunden und seither nicht mehr aufgetaucht. "Es ist Zufall, wenn solche Fälle geklärt werden oder der Leichnam gefunden wird", so Bierbaumer.

Ebenfalls als vermisst gilt der Brite Jeff M., der von einem Wanderausflug bei Heiligenblut nicht zurückgekommen ist.

von Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden