Mo, 21. Mai 2018

Retorten-Organ

04.04.2011 10:46

Deutsche Forscher wollen Herzen in Bioreaktor züchten

Dem Problem von mangelnden Spenderherzen wollen Forscher der Uniklinik im deutschen Heidelberg mit einer neuen Technik zu Leibe rücken. Sie wollen im Labor aus Zellen der Patienten ein menschliches Herz züchten. Dazu haben die deutschen Wissenschaftler jetzt einen selbst entwickelten - bisher einmaligen - sogenannten Bioreaktor in Betrieb genommen.

Für das Projekt wird das Herz eines Schweins, das in Aufbau und Aussehen dem menschlichen Herzen sehr ähnlich ist, in einem ersten Schritt von allen Zellen befreit. Übrig bleibt ein kollagenhaltiges Fasergerüst, das anschließend im Bioreaktor von Zellen des Patienten durchspült und von diesen neu besiedelt werden soll. Das soll später eine Abstoßungsreaktion beim Patienten verhindern. Bei der Züchtung neuer Herzklappen war dieses Verfahren den Angaben zufolge bereits erfolgreich. Auch bei Versuchen in den USA mit Rattenherzen funktionierte das Prinzip.

Forschung "noch ganz am Anfang"
Bis zum menschlichen Ersatzherz ist es allerdings noch ein weiter Weg. Denn: "Mit größeren Herzen hat es bisher noch nicht geklappt. Die Forschung auf diesem Gebiet steht noch ganz am Anfang. Wir wissen z.B. noch nicht, welche Faktoren während dieses hochkomplexen Vorgangs die Zellen an den richtigen Platz im Gewebeverband lotsen oder das Herz zum Schlagen bringen", weiß Alexander Weymann (im Bild vor dem Bioreaktor) von der Universitätsklinik Heidelberg.

Diese Fragen will man nun klären. In den ersten Versuchen kommen Herzzellen von neugeborenen Ratten zum Einsatz, in Zukunft könnten Stamm­zellen aus Nabelschnurblut - direkt bei der Geburt entnommen, tiefgefroren und eingelagert - schwerkranken Patienten später zu einem neuen Herz verhelfen.

Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden