Do, 24. Mai 2018

Vorräte ausreichend

04.04.2011 08:53

Österreich: Biosprit "kein Preistreiber für Lebensmittel"

Das Debakel bei der Einführung des Biotreibstoffs E10 in Deutschland ruft immer mehr Kritiker auf den Plan: Die Landwirtschaftskammer hingegen verteidigt die Verwendung von Biosprit bei Kraftfahrzeugen. "Biosprit treibt die Lebensmittelpreise sicher nicht in die Höhe", sagt Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski (li.).

Es gebe in Österreich keine Konkurrenz zwischen "Tank und Teller", weil es "genügend Anbauflächen" gebe. Es werde zum Beispiel Mais nach Italien exportiert, der für die Biosprit-Produktion verwendet werden könnte.

Kritisch sieht Wlodkowski hingegen die massive Expansion der US-Ethanolproduktion. Diese sei "einseitig" und man schaffe sich dadurch wieder neue Probleme: Österreich solle aber die Chancen im Bereich Erneuerbare Energien nutzen und nicht Probleme in anderen Ländern als Argument verwenden, "nichts zu tun".

"Deutschland schlecht vorbereitet"
Die Einführung des Biotreibstoffs E10 in Deutschland sei vor allem "schlecht vorbereitet gewesen". Das Match zwischen Mineralölindustrie und Autoherstellern habe die Autofahrer verunsichert. Für die Erhöhung der Beimischung in Österreich auf zehn Prozent im Herbst 2012 sehe er aber "kein Problem".

Der österreichische Agrar-Konzern Agrana könne jetzt schon die erforderlichen zehn Prozent in seinem Bioethanol-Werk in Pischlsdorf produzieren. Derzeit werde noch die Europäische Norm für Biosprit verhandelt und erst danach könne man die Erhöhung "konsequent umsetzen", so Wlodkowski.

Fortschritt im Bereich Erneuerbare Energien wünschenwert
Im Bereich Erneuerbare Energien sei in den vergangenen Jahren "viel zu wenig weitergegangen" und man habe "vieles versäumt". Mit der geplanten Novelle des Ökstromgestzes ist der Präsident der Landwirtschaftskammmer aber zufrieden: "Die Ökstromnovelle ist sicher ein Fortschritt." Vor allem bei den Biogasanlagen müssten die Einspeisetarife nach oben gehen, weil die Betreiber "zum Teil gefährdet seien und nicht kostendeckend arbeiten würden". Er wünsche sich nicht eine Fortsetzung der "Stop and Go"-Politik im Bereich der Erneuerbaren Energien, sondern eine Umsetzung "so rasch wie möglich und keine endlosen Diskussionen".

Die starken Preissschwankungen bei Agrargütern, wie zum Bespiel Weizen und Zucker, sind für Wlodkwoski ein Problem: Er sei "selbstverständlich für eine Transaktionssteuer", weil die Spekulation überhand nehme und man hier "gewisse Zügel" anlegen sollte. Es müsse mehr Transparenz in diesem Bereich geben, etwa dass Vorräte transparenter dargestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden