Mo, 21. Mai 2018

Todesflug AF 447

04.04.2011 13:18

Air-France-Absturz: Wrack und Leichen im Meer gefunden

Knapp zwei Jahre nach dem rätselhaften Absturz einer Linienmaschine der Air France über dem Atlantik sind im Meer Wrackteile des Flugzeugs und Überreste von Leichen entdeckt worden. Man habe die Teile (Bild) zweifelsfrei dem Airbus A330, der beim Nachtflug am 1. Juni 2009 von Rio de Janeiro nach Paris in den Ozean stürzte, zugeordnet, erklärte die Luftfahrtermittlungsbehörde BEA in Paris. Bei dem Absturz waren 228 Menschen getötet worden, unter ihnen eine Tirolerin.

Das Schiff "Alucia" mit seinen Tauchrobotern habe das Wrack am Sonntag in einem neuen Suchgebiet geortet, erklärte ein Sprecher der BEA. Die von den Tauchrobotern in 3.000 bis 4.000 Metern Tiefe fotografierten Wrackteile - Triebwerke, Reifen und Flügeltrümmer - sind nach ersten Erkenntnissen gut erhalten, sie liegen in einem Trümmerfeld dicht beieinander.

Leichen in Teil des Wracks geortet
In einem großen, zusammenhängenden Teil des Wracks seien auch Leichen zu sehen - wie viele, teilten die Behörden nicht mit. Auf jeden Fall sollen sie in drei bis vier Wochen geborgen werden, bereits in den nächsten Tagen brechen drei Schiffe auf.

Die erst vor wenigen Tagen begonnene vierte und nun erfolgreiche Suchaktion wird von Air France sowie von Airbus zusammen mit rund 9,2 Millionen Euro finanziert. Es sei die teuerste Suchaktion in der Geschichte der Behörde, hatte eine BEA-Sprecherin erklärt. Die ersten drei Suchen mit U-Booten, Suchschiffen und Tauchrobotern nach Wrack und Flugschreibern waren erfolglos geblieben.

Hoffnung auf Fund der Flugschreiber
Für die Hinterbliebenen war die vierte Suchaktion die letzte Hoffnung, Gewissheit über das genaue Schicksal der Passagiere von Flug AF 447 zu bekommen. "Wir hoffen jetzt, dass die beiden Datenrekorder geborgen und ausgelesen werden können - denn nur sie können Hinweise darauf geben, was tatsächlich passiert ist", sagte Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath.

Auch BEA-Chef Jean-Paul Troadec äußerte die Hoffnung, dass nun doch noch der Flugschreiber und der Stimmrekorder der Unglücksmaschine gefunden werden könnten. Das "Feld" im Meer mit den entdeckten Wrackteilen sei relativ klein, so Troadec. Deshalb gebe es die Hoffnung, dass die Blackboxes gefunden werden. Frankreichs Verkehrsministerin Nathalie Kosciusko-Morizet betonte, der Fund dürfte die Untersuchung des Unfalls enorm beschleunigen.

Die französische Regierung kündigte zudem an, einen Ansprechpartner für die Hinterbliebenen zur Verfügung zu stellen. Bei einigen Familien dürfte der Fund des Wracks und der Leichen schwer verheilte Wunden wieder aufreißen. Andere können vielleicht Ruhe finden, wenn sie ihre Toten endlich zu Grabe tragen können - denn nach dem Unglück konnten nur 51 Leichen bestattet werden.

Bergung der Körper extrem schwierig
"Identifizierungen sind möglich", sagte Kosciusko-Morizet. Wegen des hohen Wasserdrucks und der niedrigen Temperatur seien die Leichen der Opfer relativ gut erhalten. Die Bergung sei aber extrem kompliziert, da die Körper nun über eine weite Strecke durch wärmeres Wasser transportiert werden müssten.

Hintergrund des Dramas weiter unklar
Die zweistrahlige Air-France-Maschine war am 1. Juni 2009 auf dem Nachtflug von Rio nach Paris mitten in einer Unwetterfront über dem Meer abgestürzt. Für das Unglück werden teilweise fehlerhafte Sensoren zur Messung der Geschwindigkeit verantwortlich gemacht. Nach Ansicht der BEA hätte deren Versagen allein jedoch kaum einen Absturz zur Folge haben können. Die automatisch gefunkten Meldungen des Flugzeugs und die kurz nach dem Unglück aus dem Atlantik gefischten Wrackteile reichten bisher nicht aus, den Hintergrund der Katastrophe zu klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden